Dienstag, 29. Dezember 2015

Silvesterlaberpost (als Ersatz für: Silvesterlabervideo)

Hey-ho!

Eigentlich wollte ich ja ein tolles Labervideo machen und das am 31.12. freischalten, so wie 2013 (?) mal. Dann wurde ich am 21.12. total heiser und schleppe bis heute noch Halsaua und Reizhusten mit mir rum, ergo habe ich den Plan wieder verwerfen müssen. Immunsystem, remember...?

Daher dachte ich, frühstücke ich alle Themen, die ich im Video ansprechen wollte, doch mal in Kurzform hier ab! So geht wenigstens nix verloren.




Steamwunschliste 

Meine Steamwunschliste funktioniert bei mir entgegen der einiger anderer Leute nicht nach dem Prinzip "Ich hab es zugefügt, omg kauft es mir sofort!111".

Eigentlich ist das eher meine eigene Merkliste für Spiele, an denen ich Interesse habe - und man sieht so nun mal immer sehr gut, welches gerade im Sale ist und für wie viel billiger man es dann haben kann. Soweit ich weiß, kann man die Liste auch nur unsichtbar machen, indem man sein gesamtes Profil auf privat stellt, und das will ich nun auch wieder nicht. Und zumindest unter guten Freunden finde ich es immer gut, wenn man da ab und zu herumcreepen und schauen kann, was derjenige haben möchte.

Ich nehme mittlerweile übrigens nicht mehr jeden als Steamfreund an, der mir eine Anfrage schickt, eben um eine akute Überflutung dort zu vermeiden. Denn ich habe bereits jetzt schon ein paar Leute da, die ich nicht mehr richtig zuordnen kann außer dem groben "...weil wegen YouTube". Wer mit mir interagieren möchte, hat dafür ja zudem genug andere Plattformen! Z.B. habe ich meine Twitter-DMs für alle offen, auch Leute, denen ich nicht folge. Aber es wird langsam offtopic! :D


Spenden

Nee.
Also, echt jetzt. Nee.
Auch nicht unter der Prämisse, es wegen meines Contents zu tun oder damit ich mir neue Technik leisten kann. Denn dafür liefere ich aktuell einfach zu wenig - you name it - content!

Ich bleibe lieber innerhalb meines Privatlebens für eine überschaubare Menge an tollen Menschen unendlich dankbar, die mir aus freien Stücken durch eine ziemlich harte Zeit helfen. Mir muss man sowas eh förmlich aufdrängen (Grüße an dieser Stelle von meinem Ego!) und ich denke jetzt schon drüber nach, in welcher Form ich das diesen Leuten später mal zurückgeben könnte.

Spendenlinks, Patreon etc. wären für mich wirklich erst dann ein Thema, wenn von mir absolut gesichert und regelmäßig gute Videos kommen! Am liebsten hätte ich übrigens ein Feature, bei dem man auf einer Plattform mit einer liebevollen Message sehr junge Leute am Spenden hindern kann, die ihr mühsam erspartes bisschen Taschengeld für einen ausgeben wollen. Bei sowas habe ich immer ein merkwürdiges Gefühl im Magen und denke mir: Lasst die Beträge doch lieber von Menschen mit ausreichendem Einkommen spenden. Holt euch lieber coolen Merch eures Lieblingsfandoms oder geht mit Freunden Pizza essen oder so...

Wie ich schon neulich auf Twitter sagte: Wenn ihr mir unbedingt helfen wollt, dann macht AdBlock auf YouTube und auf meinem Blog aus, skippt die kurzen Anzeigen nicht (außer es sind lange ab einer Minute aufwärts, das kann ich verstehen!), klickt ab und zu auf die Banner. Das kostet nur ein paar Sekunden Zeit und niemand muss auf sein Geld verzichten.


Privatsphäre

Aus Gründen werde ich nicht mehr ernsthaft auf Fragen nach meinem Beziehungsstatus antworten, zumindest nicht wenn sie offen gestellt werden und von Leuten kommen, die ich nicht bereits irgendwie kenne. Falls irgendjemand meint, sich anhand von interpretierten Tweets etc. irgendwas zusammenreimen zu können und spekulieren zu wollen - feel free! Einigen bringt sowas offenbar großen Spaß und den möchte ich niemandem nehmen :D Es wird ab jetzt bloß nie wieder irgendwo ein öffentlich lesbares, unmissverständliches Statement geben.

Positiver Nebenaspekt: Nie wieder Tweets aufräumen müssen, weil - meh, da war ja mal was, was da eigentlich nicht hingehört, oder was im Nachhinein irgendwie doof ist. Eine wahre Win:Win-Situation!




Übrigens, durch das wunderbare Nicht-Nachdenken seitens eines YouTuber-Vlogger-Pärchens neulich wollte ich noch einmal Folgendes wiederholen:
Gebt nirgendwo offen euren exakten Wohnort preis und seid dann so blöd, euren Urlaub mit Datum (!) zu verkünden, oder macht vergleichbaren Bockmist. Das ist quasi eine Einladung, euer Haus auszurauben oder euch nachzustellen.

Ich bin nun echt nicht super bekannt und mache mir dennoch Gedanken darüber, was ich wann poste. Dass ich in Berlin bin kann man z.B. ruhig in Echtzeit wissen - meine Wohnung ist unbekannt und außerdem wohne ich ja nicht alleine bzw. man weiß von Mitbewohnern. Das schreckt zusätzlich ab, weil die (unbekannte) Wohnung nie alleine ist. Aber Bilder vom konkreten Aufenthaltsorten wie beispielsweise vom Alexanderplatz poste ich in der Regel erst kurze Zeit, nachdem ich dort war. Ich fühle mich so einfach wohler, wenn ich nicht gerade wie letztes Jahr auf der Gamescom auf einer Massenveranstaltung bin, wo das Treffen von Leuten ja auch explizit erwünscht ist.


Fick dich, 2015! Hi und willkommen, 2016! <3

Insgesamt war 2015 für mich eher so: "Ja, das kann dann jetzt weg."
Ein paar echt coole Dinge sind passiert, aber größtenteils leider auch ein Haufen Scheiß, der mir immer noch im Kopf herumspukt und teils nachhaltige Schäden hinterlassen hat :D

Falls mich liebe, nette Leute anschreiben und mich besser kennen lernen wollen, und ich näheren Kontakt wie Skype etc. erstmal konsequent abblocke, obwohl wir bereits entspannt einige Male via DM oder so kommuniziert haben - daran sind Vollidioten vor euch Schuld, bedankt euch bei denen! Zu denken, man hat da einen Hauptgewinn an Menschlichkeit und Freundschaft gezogen, nur um dann irgendwann zu bereuen was man dieser Person alles so preisgegeben hat - das muss ich in absehbarer Zeit nicht wieder haben.

Ich bin tatsächlich aktuell etwas gehemmt was Leute "aus dem Internet" betrifft. Es gibt da immer noch die üblichen Verdächtigen, die ich dank meines Kanals näher kennen und schätzen gelernt habe, und die ich auch inzwischen als echt gute Freunde bezeichne. Es gibt aber auch Leute, bei denen ich wünschte, ich hätte sie nie näher kennen gelernt, bzw. die sich als Katze im Sack entpuppt haben.

Bei Onlinekommunikation kann man viel vorgeben. Selbst bei Skype oder TS kann man viel vorgeben, zumal man in der Regel auch hauptsächlich in guten und entspannten Momenten kommuniziert. Wie die Leute dann in natura wirklich sind, das ist teils echt erschreckend. Da geht so manche Illusion ganz schnell kaputt.

Ansonsten hoffe ich einfach darauf, 2016 nach dem ganzen Uni-Abschluss-Mist endlich einen coolen Job zu finden, bei dem ich nicht nach einer Woche das Kotzen kriege, regelmäßiges Einkommen zu haben, umzuziehen in eine eigene Wohnung... und dort diesmal auch ein bisschen länger bleiben zu können.

Und weniger Stress und Privatmist.

Und daraus resultierend weniger oft Krankheiten.

Und die weiter anhaltende Präsenz einiger verdammt toller Menschen in meinem Leben <3

Over & out!

Sonntag, 27. Dezember 2015

Top 5: Traurige menschliche Interaktionen

Eigentlich habe ich diese Kategorie geschaffen, um ab und zu mal ganz kurz und knapp Dinge loszuwerden. Aber dann kam das hier dabei raus... Huch! Na ja, kein weiteres Geschwafel, sondern direkt losgelegt!


5. Textbausteine im Alltagsgebrauch

Ich brauche diesen Menschen eigentlich gar nichts mehr schreiben, erzählen oder zeigen, da ich nahezu jedes verdammte Mal exakt weiß, wie sie reagieren werden... und mit welchen Worten... und in welcher Reaktionsfolge. Ich kann quasi mitsprechen. Das ist nicht nur furchtbar öde, sondern stellt zugleich infrage, inwieweit zwischenmenschliche Kommunikation für diese Leute überhaupt etwas Natürliches ist, oder ob sie dabei nach Schema F vorgehen. Ergo: Traurig! NEXT.




4. "Ich hasse alles und jeden und auch mich und sage das alle fünf Sekunden!"

Bei diesen Menschen weiß man immer, wie es ihnen geht, auch wenn man das eigentlich gar nicht möchte. Sie nutzen nämlich jede Gelegenheit dazu, es zu betonen, und vermiesen damit allen um sich herum ebenfalls die Laune.

"Ich hatte heute einen echt schönen Tag und habe bei einem Gewinnspiel etwas gewonnen! :)"
"Mein Leben war heute wie immer die Hölle. Darüber hinaus habe ich noch nie etwas gewonnen und kann mich daher nicht einfach für dich freuen oder mal die Fresse halten, sondern weine deswegen einfach noch mehr rum! :((("




Nicht falsch verstehen, klar soll man nicht alles in sich reinfressen. Aber bitte lasst euren Frust nicht an wirklich jedem aus, und das auch nicht alle paar Minuten. So kann euch niemand ablenken, und so wird euch auch bald niemand mehr zuhören wollen. Mit übertriebenem pubertären Selbstmitleid findet man genauso wenig Freunde wie mit Salat! NEXT.


3. Einfach nichts raffen

Also, wirklich gar nichts. Weder einfache Statements, noch die billigsten aller Witze... und über tagesaktuelle Themen mit diesen Leuten reden? Pfff, vergesst es.

"Heißen Teigwaren Teigwaren weil sie früher mal Teig waren? Hohohoho!"
"Raff ich nicht :))))) Hä?"
"Ok, was ist mit dem hier? Was ist gelb und schießt? Eine Banone! HAHAHA!"
"Hat das was mit Danone zu tun?"
"Ok... unser Humor scheint nicht kompatibel zu sein... hast du eigentlich eine Meinung zu Donald Trump?"
"Ist das nicht der Chef von Microsoft? :)))"
"/o\, *geht weinend ab*"



Mit solchen Leuten bringt Interagieren keinen Spaß, weil ich mich permanent geistig überlegen fühle, und das ein richtig widerliches und frustrierendes Gefühl ist. NEXT.


2. "Ich ignoriere jeden Ratschlag und heule einen Tag später wieder bei dir rum!"

"Hör auf zu lügen und sag ihr die Wahrheit, dafür musst du dich nicht schämen und sie wird dich nicht hassen wegen sowas."
"Ok, danke. Danke, dass du mir jeden Tag 20 Stunden zuhörst, du toller, toller Mensch!"

(Interlude)

"Aaaaah, das Gefühl zerreißt mich so!"
"Hast du es ihr immer noch nicht gesagt?"
"Nein, ich bin zu feige! Aber bitte hör dir noch weitere 372910 Stunden am Stück an, wie sehr ich mich deshalb gräme, du hast doch sicher nichts anderes zu tun, oder...?"




Ich erteile Leuten mittlerweile Verwarnungen, die mich mit immer dem selben Mist vollquatschen, obwohl die Lösung bereits bekannt ist - die diese aber einfach nicht auf die Reihe kriegen. Sorry, ich hab auch noch andere Hobbies. Und es gibt Leute, die Ratschläge tatsächlich auch annehmen und meine Zeit daher effektiver nutzen. NEXT.


1. "Ich finde alles doof, kann es aber selbst nicht besser machen!"

Mein absoluter... na ja, "Favorit" ist vielleicht etwas falsch ausgedrückt. Auf jeden Fall bringt mich dies tatsächlich auf Dauer am meisten auf die Palme.

Mit diesen Menschen versucht man - freiwillig oder nicht - etwas Zeit zu verbringen, aber egal was man machen möchte, sie finden alles verdammt scheiße. Manchmal sagen sie es nicht mal direkt, sondern gucken einfach den ganzen Tag total leidend, sodass man ihnen irgendwann schon eine reinhauen möchte, wenn man ihr Gesicht nur aus dem Augenwinkel heraus sieht. Selbst haben sie aber grundsätzlich keine eigenen Vorschläge, sondern schwimmen immer nur mit dem Strom. Leidend, natürlich.

Die seltene Untergattung dieser Art, die doch mal eigene Vorschläge einbringt, bringt absolut hirnlose und dumme Vorschläge ein!

"Mimimi, hier ist es mir zu voll und überhaupt und sowieso."
"Hast du einen besseren Vorschlag?"
"Nee. Halt, doch. Wir könnten zur besten Schulschlusszeit in eine eh schon gänzlich überfüllte Einkaufsmeile gehen, ich möchte in genau die Läden, die am engsten und am besten besucht sind! :)"
"... mir ist gerade eingefallen, ich habe einen Termin. In genau zehn Minuten. Ciao!"




Diese Menschen sind faszinierenderweise immer sehr überrascht, wenn ich nie wieder einen Tag mit ihnen verbringen möchte, um unendlichen Nöl- und Nörgelschleifen zu entgehen. Komisch, oder? NEXT! Für immer!



Die in Punkt 3 genannten Flachwitze wurden Ihnen mit freundlicher Unterstützung von @mr_jman_hb und @dqmhose auf Twitter präsentiert.

Dienstag, 15. Dezember 2015

M-M-M-Monster #03: Vom Doktor zerrissen

Hallöchen! \o/

In meinem Gemüse... äh, Energydrinkfach im Kühlschrank herrschte latenter Platzmangel, ergo sah ich mich mal wieder gezwungen, einiges an sperrigen Dosen "wegzuschaffen". Diesmal ist wieder die Monster-Marke an der Reihe - schön homogen zwei am Stück in einem Blogeintrag!


MONSTER RIPPER

„The Juice is Loose!“, brüllt uns die rückseitige Aufschrift auf der Dose entgegen, und uns werden Exotik und tropische Früchte und Surfer-Strand-Feeling versprochen. Kann der „Ripper“ das halten?


Der Kokos-Ananas-Reißer.

Er riecht wie eine geballte Ladung Pina-Colada-Aroma gemixt mit einem anständigen Anteil vom Geruch dieser künstlichen Cocktailkirschen. Interessant. Die Farbe von dem Zeug sieht übrigens aus, als hätte man lediglich Limettensaft getrunken und danach mal die farbliche Beschaffenheit des Erzeugnisses von der letzten Pinkelpause begutachtet.

Oh wow. Es schmeckt auch genau danach! Also - nach Pina Colada mit darin eingelegten Cocktailkirschen, nicht nach... au weia. Finde ich ganz gut, aber ich stehe ja auch auf so künstliches Zuckerzeug mit Aroma, wie wir bereits geklärt haben. Ich finde das hier sogar noch besser als den flüssigen Kirschlutscher namens "Assault"!


MONSTER „THE DOCTOR“

Valentino Rossi ist irgendso’n Champion bei irgendwas mit Motoren und Rumfahren. Und das ist scheinbar Grund genug, um eine gelbe Dose mit bunten Buchstaben und Tag/Nacht-Symbolik zu kreieren. 

Der Doktor. Aber nicht Brown oder Who (gähn).

Angeblich handelt es sich um ein „Killerrezept“ mit leicht prickelndem, erfrischenden Zitronengeschmack und genug Energyaroma, um dennoch als Monster durchzugehen. Okay.
Irgendwann vor einem Jahr hatte ich den übrigens schon mal, neu ist die Sorte also absolut nicht. Aber mal wieder kann ich mich mit meinem alzheimergeplagten Gehirn NULL daran erinnern, was meine holden Geschmacksknospen damals empfanden ;(

Der Doktor riecht wie fade Zitronenlimonade. Bitte, bitte, lass es besser schmecken als es riecht...

...

...


Es schmeckt wie fade Zitronenlimonade, bei der sich süß und sauer verwirrenderweise ständig abwechseln. Muss jetzt nicht unbedingt sein, außer es ist partout kein anderer Energydrink mehr da. Ein "Killerrezept" ist jedenfalls für mich etwas anderes als das hier!


Mein Monster-Ranking derzeit:

1. Ripper
2. Assault
3. Absolutely Zero
4. The Doctor
5. Hakle feucht Maxi-Familienpack

Sonntag, 6. Dezember 2015

Top 5: Gedanken während ich nicht schlafen kann

  • Es gibt nichts Traurigeres als erwachsene Menschen ohne eigene Identität und Persönlichkeit.
  • Man sollte nichts tun, nur um jemanden mit einer bestimmten Erwartungshaltung nicht zu enttäuschen. Im Endeffekt enttäuscht man dann nämlich in erster Linie die wichtigste Person überhaupt - sich selbst.
  • Es gibt kein "zuviel Kuchen". Nie.
  • ... man darf sich aber auch nicht über schlechte Haut wundern, wenn man nur Müll in seinen Körper reinstopft.
  • Investitionen in Qualitätsmatratzen sind vermutlich verdammt gute Investitionen. Irgendwann möchte ich diese Erfahrung auch mal machen!

Salzkristalllicht ist schönes Licht, vor allem um 5 Uhr morgens.

Sonntag, 22. November 2015

Google kennt meine Hobbies besser als ich.

Guten Morgen, meine lieben schneebeflockten Weihnachtsgänse!

Kennt ihr die History-Funktion von Google? Wenn nicht, dann möchte ich sie euch hiermit näher bringen, weil ich damit letzte Nacht ungemein Spaß hatte.

Unter https://history.google.com findet der geneigte Google-Konto-Besitzer für diverse Zeiträume seine Sucheingaben minutiös aufgelistet. Und das ist doch auch sehr sozial, dass dieser riesige Konzern einem auch zeigt, was er alles für Daten über einen sammelt, nicht wahr? Ich habe es anhand meiner Daten tatsächlich geschafft, ungefähr zu abstrahieren, zu welchen Zeiten ich mich am liebsten mit welchen Dingen beschäftige!


1. Vormittags: SRS BSNSS






1-2h nach dem Aufstehen, wenn mein Gehirn noch nicht komplett desillusioniert von meiner Umwelt und der menschlichen Spezies an sich ist, hat es noch die Muße, sich mit wichtigem Zeug zu befassen. Wie z.B. der Frage, ob die Wortfolge "wasistdiematrix" innerhalb der Mailadresse noch halbwegs schmissig ist im Rahmen von Bewerbungen, oder ob es wirklich nur stumpf Vorname.Nachname@Mailanbieter24.de sein darf... oder wie man Anhänge nach Uni-Richtlinien vernünftig durchnummeriert. Gähn. Next!


2. Mittags: Mittagsloch

Um diese Zeit habe ich fast nie gegoogelt, außer ab und zu mal wahllos unirelevantes Zeug auf dem Smartphone. Und war ich zu Hause, war ich wohl mit satt in der Ecke rumliegen beschäftigt. Tja!


3. Nachmittags: HUNGERRRRR






Nachmittags habe ich statistisch betrachtet scheinbar die meisten Essensgelüste, denn ich suche durchgehend um diese Zeit nach allem, was essbar, fettig, mit Käse überbacken oder sonstwie schlichtweg geil ist.
... und komische Geschmäcker auf Bonbonpackungen, unter denen ich mir nichts vorstellen kann.
... und immerhin bemerke und korrigiere ich meine Tippfehler, nicht so wie andere Exemplare dieser Spezies!


4. Früher Abend: Technikgedingse






Kurz vor und nach der standard-spießigen Abendessenszeit komme ich dann wieder auf Hochtouren und beschäftige mich essentiellen Fragestellungen der Informationstechnologie oder anderem anwendungsspezifischen Zeug. Ich weiß, ihr könnt euch nun sicherlich vor Begeisterung kaum halten, und darum abermals... next!


5. Abends/Nachts: Der Random Dump






Dinge, die wir hierdurch lernen: Ich googel wirklich jeden Scheiß. Ich habe keinen Thigh Gap. Und ich finde Drachen, die in einem Haufen feuchten Toilettenpapier sitzen und damit spielen, extrem verstörend.


... und manchmal bewundere ich meine eigene Eloquenz und Treffsicherheit wirklich ganz doll.

Habt ihr ein Google-Konto und vielleicht nun selbst mal eure mehr oder weniger peinlichen Suchanfragen nachgeschaut? Lasst es mich wissen!

Freitag, 20. November 2015

Manly Challenge (Girly Challenge: The Aftermath)

Twitter ist für eine Sache gut: Extrem dumme Ideen.

Ich bin für immens viele Sachen gut, und eine davon ist: Extrem dumme Ideen ausführen.

Ende Oktober gab es die schicksalhafte Girly Challenge. Meine Freundin hatte sehr viel Spaß und ich sehr viel gelitten natürlich auch total. War voll geil und so (hier bitte simulierten Hustenanfall einfügen)! Diesen Monat haben wir das Ganze aber mal umgedreht... Meine Freundin musste sich definitiv ein wenig mehr anstrengen als ich. Und ich war daueramüsiert.

Da ich andere Leute gerne an meinen semi-sadistischen Stimmungen teilhaben lasse, habe ich im Vorfeld natürlich prompt auf Twitter nach Vorschlägen für extrem klischeehafte, manly Aktivitäten und Verhaltensweisen gefragt. Und ihr (extrem viele Männer und eine Frau) so:




Dabei kam dann folgende, durchaus sehenswerte Liste heraus... ich habe mal direkt durchgestrichen, was für uns nicht in Frage kam (weil ieh) oder wir einfach nicht geschafft haben.


Verhalten


·         breitbeinig sitzen
·         popeln, aufn Boden rotzen
·         rülpsen, furzen, sich an diversen privaten Körperregionen hemmungslos kratzen
·         bei Männern rumpöbeln, bei Frauen angraben/pfeifen
·         nie Fehler zugeben
·         jeden anschnauzen der Tipps gibt, weil kann man(n) ja selbst besser
·         ständig an Sex denken und drüber quatschen
·         krass rumfluchen
·         Essen größtenteils mit den Händen
·         Bier nie mit Öffner aufmachen, sondern anderweitig manly
·         Klobrille hochgeklappt lassen
·         ja keine Hausarbeit und nicht aufräumen, Klamotten/Handtücher rumliegen lassen
·         NIE die Anleitungen von irgendwas lesen/befolgen, sonst sofortiger Tod!
·         bei einer Erkältung so tun als würde man sterben


ToDos


·        morgens in maximal 2min umgezogen sein: aus’m Bad, erstbestes aus'm Schrank, fertig
·         idealerweise dadurch etwas tragen was farblich null zusammenpasst und schlabbert
·         Handy/Geldbörse in der Hosentasche tragen, keine Tasche
·         an einem fremden Ort ohne Navi/fragen herumirren
·         Bart aufmalen mit Kajal
·         Männerabend mit manly TV und BIER und Chips
·         nix selbstgekochtes essen, sondern Fast Food oder FLEISCH
·         Feuer machen und grölen „Ich hab Feuer gemacht!“
·         stammtischmäßig politisieren
·         mit gefährlichem Halbwissen über Technik reden, wenn man kein Experte ist
·         kacken und dabei als MINIMUM 30min brauchen, dabei lesen/am Handy zocken
·         Holz hacken und/oder talentlos heimwerken
·         anderweitige körperliche Anstrengung
·         im Stehen pinkeln (...)
·         irgendwas mit Autos oder Fußball im Fernsehen gucken
·         eine LAN machen oder zusammen zocken, dabei schreien und fluchen und nicht verlieren können
·         Muskeln vorm Spiegel flexen und Selfies machen (Bonuspunkte für Jogginghose und Unterhemd)



Schon als wir uns an dem Tag mittags trafen begrüßten wir uns mit einer Brofist, so wie echt krasse boys das halt so tun. Diese Brofist sollte uns noch den ganzen Tag über begleiten, auch in leicht abgewandelter Form des sogenannten "Fist Fist Knucklefight Macho-Clap-Clap-Clap WHOOOOSH", unser komplett eigener Gruß! \o/

Breitbeinig sitzend inhalierten wir dann direkt im Pizza Hut unserer Wahl und ohne unnötiges Besteck extrem fettige Slices und spülten diese mit Softdrinks runter - natürlich weder light noch zero. Dabei haben wir darüber geredet, wie extrem "toll" ich morgens meine kaputten Nike Frees mit Sekundenkleber repariert habe (talentlos heimwerken: check... so halbwegs jedenfalls). Ein weiteres Thema war, wie super wir und wie doof alle anderen sind, und was für Stümper wir schon liebestechnisch so zwischen den Laken hatten.




Danach marschierten wir mehr oder weniger mit uns selber pöbelnd und permanent Artikulierungsperlen wie "Ey DIGGAAAAA" von uns gebend durch ein Einkaufszentrum und kratzten uns sogar einmal heimlich an unseren Boobies! Ganz eventuell sind uns auch diverse Gase respektive Nachwirkungen von der Pizza entfleucht. Tussiläden haben wir übrigens ziemlich willensstark ignoriert und mindestens einmal habe ich mich verlaufen.

Irgendwann wurde das dann alles langweilig, wir deckten uns im Rewe mit Chips in ultra-manly Sorten sowie einem Sixpack Bier ein und traten den Weg zu mir nach Hause an. Natürlich konnte ich es mir mit meiner Erkältung tödlichen Krankheit nicht nehmen lassen, ein paar Male leidend aufzustöhnen und zu betonen, wie arm ich doch nun dran sei. Zu Hause ließen wir brav die Klobrille hochgeklappt, räumten unseren Müll hinter uns nicht weg und machten eine wLAN mit reichlich taktischem Geschwafel und Gefluche.



Abends setzten wir uns ziemlich faul mit unseren erjagten Chips und dem eisgekühlten Bier vor den Fernseher und schauten, ob wir eine tolle Panzerdoku, irgendwas mit Autos und Motorengeheul oder Fußball auftreiben konnten. Stattdessen blieben wir an einer Reportage über WoW und die Entwicklung von MMORPGs hängen und regten uns darüber auf, was für dumme Fakten da teils total hanebüchen erläutert wurden. Zwischendurch rülpsten wir empört Beck's-Dämpfe in die kalte Raumluft hinein. Stilecht haben wir auch unsere Hände in der Hose geparkt #LikeAlBundy.


"Männerabend" - The Aftermath

Am nächsten Tag brauchten wir beide weit unter 10min im Bad, warfen uns die erstbesten Klamotten über und gingen zum Bäcker, um Mettbrötchen zu frühstücken. Mit tonnenweise Zwiebeln drauf. Und kochend heißem, schwarzen Kaffee, Junge! Wenn das mal nicht das krasse Gegenteil von tussig ist.


Fazit


Abschließend möchte ich mir eine 9/10 geben und meiner Freundin eine lieb gemeinte 8/10 (hier bitte den dummen Tonfall von den Das-Perfekte-Dinner-Menschen beim Bewerten vorstellen). Diese wahnsinnige Differenz von einem Punkt rührt daher, dass ich mich lustigerweise kaum anstrengen musste, meine Freundin aber zuweilen aus der Rolle zu fallen drohte.

Am Allercoolsten fand ich übrigens die Diskussion, die auf Twitter in meinen (explodierenden) Mentions unter vielen Männern entstand - und zwar zur Frage, was nun wirklich "männlich" ist, und was einfach nur widerlich oder stumpf.

Erst Vorschläge, dann Entsetzen. Jaja

Also: Danke an alle, die mehr oder weniger ernste Vorschläge gebracht haben. Danke für die Diskussion untereinander, ob sich jeder Mann schon mal aus Spaß 'nen Hitlerbart rasiert hat, und wie viel wehleidig okay ist und wie viel doch zu weinerlich. Danke für die Thematisierung der Frage, ob wirklich jeder Typ im Stehen pinkelt, und ob man sich als Frau testweise eine "Urinella" zulegen sollte. Danke für die Klärung der Frage, ob "Beamter" ein klassisch-männlicher Beruf ist und wie lange ihr auf dem Klo verbringt und was ihr dabei treibt. Ich hatte selten so viel Spaß beim Lesen meiner Twitter-Benachrichtigungen!

*verneig*

Mittwoch, 18. November 2015

R-R-Rockstar #11: Juiced Blast

Halli-hallo-hallöle!

Nach einigen medikamenten- und wetterbedingten Phasen der Dröhnigkeit und Faulheit gibt es zum Aufwärmen mal wieder einen Energydrinktest, bevor es an die Auswertung der #ManlyChallenge geht. Und zwar habe ich im hinterletzten Dorf-Getränkemarkt von Rewe in der Tat (#Klenk) zwei Sorten ausfindig machen können, die mir bisher noch fehlten!


ROCKSTAR JUICED: MANGO ORANGE PASSION FRUIT

Ich MUSSTE den haben. Jeder, der mich kennt, weiß: Freundin + ich haben eine latente Mango-Obsession, und so hörte der Marktbesitzer einen spitzen, freudigen Aufschrei aus der hintersten Regalecke, bevor ich meine Beute zur Kasse schleppte.


MANGOOOOOO!!!! ... und einige unförmige Matchapralinen.

Dieser Rockstar riecht wie eine Mischung aus Fanta Orange und diesem Mangosaft vom Asiaimbiss, den man völlig überteuert in der Kassenauslage in Dosen kaufen kann.

Schmecken tut er dann auch verdammt lecker. Und zwar tatsächlich mal nach allem was drauf steht! Ich bin extrem geflashed. Es ist wie eine Fantaversion von besagtem Obst auf der Dose - eine richtig leckere Limo mit genau der richtigen Menge Kohlensäure - GEIL. 10/10, would recommend, gerne wieder. Es ist wohl unnötig an dieser Stelle zu sagen, welche Position des Rockstar-Rankings diese Sorte erreichen wird, oder? Wenn ich könnte, würde ich eine Ode der Liebe schreiben... stattdessen verlinke ich euch diesen Ohrwurm:





ROCKSTAR SPARKLING: PEACH BLAST

Nach diesem kurzen, ekstatischen Schwall überbordender Freude müssen wir uns nun leider wieder etwas nicht so Tollem zuwenden. Yin und Yang des Lebens und so. Balance, meine Freunde...!


Oh Gott... wieder ein Sparkling! :(

Der letzte Rockstar aus der „Sparkling“-Reihe war ja wohl extrem langweilig und ist nicht umsonst ganz hinten im Ranking vertreten. Von daher gehe ich entsprechend voreingenommen an die Sache heran. Diese Sorte riecht wie Pfirsich-Eistee. Wenn sie auch genauso „krass“ sparkled wie Eistee, dann gute Nacht.

Schmecken tut dieser Rockstar dann letztendlich auch wie Pfirsich-Eistee... aber verdünnt mit Wasser und versetzt mit Kohlensäure. Super viel von besagter Kohlensäure ist für meinen Geschmack nicht da, aber hey, sie ist immerhin vorhanden! Wir machen Fortschritte.

Fassen wir uns kurz: Er ist nicht der große Knüller. Aber er ist auch nicht das Übelste, was ich je getrunken habe. Ich würde ihn auf alle Fälle vor dem anderen Pseudo-Gesparkle platzieren, aber keinesfalls hinter dem Klassiker „Blendi pur“. Der Peach Blast (pew pew pew!) hat nämlich immerhin genug Blast, um ihn jederzeit der Kinderzahnpasta vorzuziehen. Um es jedoch RICHTIG kompliziert zu machen, möchte ich ihn lediglich mittig zwischen neuem und altem Blendi platzieren. Die überarbeitete Klassiker-Version finde ich nämlich immer noch cooler als diesen wässrigen Eistee!


Aktuelle Rockstar-Charts:

01. Juiced (Mango Orange Passion Fruit)
02. Punched (Tropical Guava)
03. Super Sours (Blue Raspberry)
04. Freeze (Frozen Watermelon)
05. Super Sours (Lime)
06. XDurance (Blueberry Pomegranate Acai)
07. Super Sours (Green Apple)
08. Freeze (Frozen Lime)
09. Blendi pur (der Neue)
10. Sparkling (Peach Blast)
11. Blendi pur (der Alte)
12. Sparkling (Citrus Ice)