Freitag, 4. September 2015

R-R-Rockstar #02: Irgendwas mit Guave


Guten Abend, werte Anhänger der Koffein-Taurin-Guarana-Dingenskirchen-Selbsthilfegruppe! Auch heute habe ich wieder eine wunderbare Sorte Rockstar aus den Fängen des Rewe-Regals befreien können, genauer gesagt TROPICAL GUAVA. Und es heißt nun auch nicht mehr Rockstar, sondern Rockstar Punched. Vermutlich, weil irgendein aggressives Arschloch die komplette Fuhre Dosen verprügelt hat, weswegen sie auch so mitleiderregend lila aussehen. Das sind ganzdosige blaue Flecken! :(


Tropische Guave inmitten von unbezahlter Mac-Produktplatzierung

Nachdem die Macs nun fertig geklont wurden und ich gefühlte 100GB an Adobe-Shizzle auf jeden einzelnen neuen Klon hauen durfte, weil das natürlich alles wieder total zerschossen war im Anschluss, ist mein Gehirn angemessen abwesend für eine purpurne Halbliter-Ladung Wachmacher mit Aroma. Auch physisch bin ich nicht wie sonst 140%ig anwesend - die Mittagspause verbrachte ich bei Pizza Hut, und so ein kreisrundes, fettiges Kohlehydrat-Karussell der Köstlichkeiten verdaut sich halt auch nicht von selbst. Genuss ist schon echt anstrengend. Ergo: Let's rock, ich muss wacher werden!

Der Verschluss zischt - immer wieder ein Geräusch gleich eines Engelschores in meinen Ohren. Halt, warte. Es riecht tatsächlich irgendwie nach Fruchtpunsch.

Okay. Erster Schluck.

Es schmeckt auch nach Fruchtpunsch... genauer gesagt, als hätte man in den Fruchtpunsch exakt 5ml Blendi-Zahnpasta geworfen und sich auflösen lassen. Im Abgang dann der typisch säuerliche Energy-Geschmack, wie ein letzter Rest fruchtiger Batteriesäure, der sich an den Gaumen krallt und nicht loslassen will.

Im Laufe des Dosenleerens möchte mir das Bild von einer Flasche Punica (die orangene) mit nicht geringem Kaugummi-Anteil nicht aus dem Kopf. Genauso manifestiert sich der Geschmack nämlich schlussendlich in meiner Wahrnehmung: Wie eine Kreuzung aus Punica und Wrigley's Juicy Fruit.

... find ich besser als Blendi pur!

Donnerstag, 3. September 2015

R-R-Rockstar... der Energydrink, nicht der Nerd-Rapper!

Es begann mit einem harmlosen Tweet von mir über meinen morgendlichen Einkauf im Rewe. Es ist weder sonderlich spannend noch überraschend, dass ich mir vor Schichtbeginn gerne ungesundes Zeugs den Rachen runterlaufen lasse, und manchmal muss es zusätzlich (!) zum edlen Ngoro-Kaffee vom Lieblingsbäcker eben auch noch die flüssige Gummibärchenkotze aus der Dose sein. (Sorry, so und nicht anders riecht und schmeckt der handelsübliche rote Bulle für mich!)


Jetzt ist es bewiesen: Acid ist sich für nichts zu schade.

Hier beginnt die Saga nun also - zur Eröffnung und zwecks Vereinfachung des späteren Vergleiches mit dem Klassiker. Rockstar ohne Schnörkel, in schwarz-grauer Dose, die nahezu herausschreit vor wie viel energiegeladenem, supercoolem Testosteron der Inhalt strotzt. "Double size, double kick" - uh-huh! Oh yeah, baby!


Flüssiges Koffein, Guarana, Ginseng und Taurin inmitten 
meiner natürlichen Arbeitsumgebung - oh, und B-Vitamine!

Tja nun...
Blendi-Zahnpasta. Das ist die erste Assoziation, wenn ich einen Schluck aus der eisgekühlten Koffeinquelle nehme, und die mir jedes Mal für die ersten paar Sekunden einen kleinen Schrecken einjagt - was zum Teufel habe ich da soeben käuflich erworben?!

Dann der zweite Schluck. Jetzt kommt im Abgang langsam die bereits erwähnte Gummibärchenkotze durch. Säuerlicher Nachgeschmack, der lange im Mundraum verweilt - und dominant immer noch die Kinder-Zahnpasta. Ich kann und will nicht von diesem Vergleich wegkommen. Gedanklich stehe ich wieder vor meinem kleinen rosa Kinder-Waschbecken, das man auf perfekter Höhe in die Badewanne einhaken konnte, und putze mir mit meiner lila Glitzerzahnbürste (extra weiche Borsten) und Blendi die Zähne.
... und gurgele danach scheinbar mit RedBull, normaler move.

Jeder Schluck macht Lust auf mehr. Warum auch immer. Vielleicht weil mein Blutzuckerspiegel nach dem kurzen Push giert, um dann nach etwa ein bis zwei Stunden umso härter wieder zu crashen und mich noch müder zurückzulassen. Ja, das gefällt dem kleinen Biest. Besonders, wenn man ein komplettes Mac-Labor voller Rechner klonen muss bis Feierabend.

Ich mag andere Sorten weitaus lieber als den klassischen Rockstar. Aber ich ziehe ihn auf ewig dem typischen Monster-Enerydrink vor - denn der riecht für mich beim Öffnen nach feuchtem Toilettenpapier. Und niemand möchte Hakle feucht trinken!

Bis morgen zu ein wenig "spannenderen" Dosenbildern und Eindrücken o/

Dienstag, 3. Juni 2014

Kunden aus der Hölle oder: der Arsch vom Dienst

Möp.
Ich dachte mir, ich lasse mal wieder alle potentiell Interessierten an meinen geistigen Ergüssen in Schriftform teilhaben.

Wie ihr vielleicht mal mitbekommen habt, habe ich jahrelang nebenjobmäßig im Einzelhandel gearbeitet, und hatte am Samstag meine vorerst letzte Schicht im bis dato letzten, menschenentwürdigenden Minijob.

... Einzelhandel.
... EINZELHANDEL.
Durch das Wort alleine stellen sich bei mir schon die Nackenhaare auf. Brrr! Nee, echt jetzt. Ich meine, klar - der Einzelhandel ist notwendig und praktisch, weil man ja irgendwie an Nahrungsmittel, Kleidung und sonstige Konsumgüter kommen muss.

...ABER!
Wenn man, weil sich kein Bürojob oder sonstwas entspanntes auftut, plötzlich in einem billigen Poloshirt Regale einräumt und/oder hinter der Kasse steht und sich von Kunden anblöken lassen muss, die zu dumm zum lesen sind, dann sieht die Welt plötzlich ein ganz kleines bisschen düsterer und albtraumhafter aus! Ich gehe einfach mal durch alle Grausamkeiten, die mir so einfallen...


Die Arbeitskleidung

Arbeitskleidung im Verkauf besteht grundsätzlich aus einem billigen, dicken Poloshirt in hässlichen Signalfarben. Ganz selten mal aus einem hellen Kittel. Dadurch ist erstens bereits umgehend dafür gesorgt, dass du dir wie der letzte Bob vorkommst. Und zweitens schwitzt du in den Dingern im Sommer derartig, dass du im Prinzip alle paar Stunden das Shirt wechseln musst, willst du nicht alle Leute durch extrem sichtbare, exorbitante Schweiß-Sturzbäche verschrecken. (Bonus wenn man eine Frau ist: Die Boobies werden durch das strategisch besonders ungünstig platzierte Namensschild samt Stifthalter derart betont, dass einem 80% der männlichen Kunden [und ein paar weibliche] erstmal dorthin gaffen.)

Sofern du nicht auch Hosen gestellt bekommst, ruinierst du dir übrigens schön eine eigene Jeans nach der anderen, weil du permanent damit beschäftigt bist, vor Regalen zu knien, auf Leitern zu steigen, auf dem Boden herumzurobben oder dir den Stoff sonstwie kaputtzureiben.

Die Ware 

Da du selbst keine fachliche Ausbildung für das jeweilige Warensegment absolviert hast, hast du als einfache Aushilfe zunächst einmal KEINE VERDAMMTE AHNUNG von der Materie. Das interessiert die Kunden jedoch nicht. Kannst du am ersten Arbeitstag (eventuell gar mit dem freundlichen und entschuldigenden Hinweis auf diesen Fakt!) keine spezifische Frage zu irgendwelchen Inhaltsstoffen, Materialien oder Lieferverfügbarkeiten beantworten, bist du erstmal der Arsch und wirst angepöbelt.

Die Arbeitszeiten

Je nach Laden und Lage sind potentielle Arbeitszeiten im Rahmen von von 07:00 - 23:00 Uhr schon mal Standard. Und arbeitest du beim Bäcker im Verkauf, dann herzlichen Glückwunsch - da kann man schon mal ab 05:00 Uhr mit einer Schicht beginnen, weil eine Stunde lang vorgebacken wird. In meinem letzten Minijob gab's gottseidank nur Öffnungszeiten von 10:00 - 20:00 Uhr.
Du kannst dir sicher sein, dass du nach einer Frühschicht zu müde bist, um noch etwas vom restlichen Tag zu haben, oder gar konzentriert für Schule/Uni zu lernen. Und nach einer Spätschicht fällst du direkt ins Bett und hast überhaupt keine weitere Freizeit mehr an dem Tag. Klingt verlockend, nicht wahr?

Die Kollegen

Verdrücken sich entweder bei entsprechender Berechtigung durchgehend im Lager oder Büro, um Kundenkontakt und Stress zu vermeiden, oder tauchen permanent geisterhaft hinter dir auf, um 20.000 Sachen an deiner Arbeitsweise zu kritisieren. Oder dir zu deinen vier bisherigen Aufgaben noch zusätzliche acht aufzudrücken, die du alle möglichst zeitgleich und möglichst gestern erledigen darfst. WÄHREND du für die Kasse verantwortlich bist. Was mich zum nächsten Punkt bringt...

Das Kassieren

Alle Witze, die du bisher über Omis und Kleingeld gehört hast, sind grundsätzlich WAHR. Sowas von wahr! Aber spätestens, wenn dir die Cent-Stücke ausgehen, weil jeder zweite Kunde etwas für XY € und 99 Cent mit einem glatten Schein bezahlt, bist du auf einmal unglaublich dankbar für diese Omis... es sei denn, hinter ihnen bildet sich eine 20 Meter lange Schlange aus ungeduldigen Kunden, die ihre Gereiztheit an dir auslassen, sobald sie gefühlte drei Jahre später dann mal an der Reihe sind.
Außerdem passieren alle Probleme, die einen Storno, einen Umtausch oder eine Barauszahlung erfordern, grundsätzlich an DEINER Kasse. Immer. Jederzeit. Woraus jedes Mal die eben schon erwähnte wütende Horde ungeduldiger Kunden resultiert. Weswegen du immer nervöser wirst. Weswegen du mehr Fehler machst, die einen Storno erfordern... na, erkennst du ein Muster?

Die Kunden

Zuerst wollte ich mir tatsächlich die Mühe machen, verschiedene Arten von Kunden aufzulisten und Tipps und Tricks zu teilen, wie man mit denen umgehen kann. Aber vergiss es. Im Grunde kannst du gar nichts richtig machen, irgendwie bist du am Ende IMMER Schuld, egal worum es geht. Ab und zu gibt es jedoch positive Ausnahmen - Menschen, die so nett und verständnisvoll und voller Humor sind, dass sie einem die ganze Schicht retten <3
...oder zumindest die nächste halbe Stunde. Du weißt schon, bis der nächste AK (Arschlochkunde) kommt.


Abschließend kann ich nur um eines bitten: Wenn ihr das nächste Mal an einer Kasse steht, denkt bitte kurz darüber nach bevor ihr eure schlechte Laune an jemandem auslasst, der höchstwahrscheinlich gar nichts für die Situation kann. In 90% aller Fälle ist ein Kunde vor euch Schuld, dass der Kassenverkehr stockt, und nicht "die dumme Barcodeschubse". Es sei denn, sie ist neu, und dann sollte man Verständnis haben. Seit ich weiß, wie es auf der anderen Seite vom Tresen aussieht, wenn man total überfordert ist mit einem Haufen mies gelaunter Leute vor Augen, bin ich immer extra nett zu Kassierern :) #WortZumSonntag

Sonntag, 23. Februar 2014

TMI-Tag [Blog-Wiederbelebung]

Howdy folks ^-^

Die liebe Viva hat mich getaggt - bzw. eigentlich nicht, aber jeder sollte sich getaggt fühlen, daher nehme ich mich viel zu wichtig und fühle mich ebenfalls getaggt. Und somit wurde ich doch getaggt. Weil ich awesome bin. HA.

Und zwar geht es um den TMI-Tag aka "Too Much Information"! Glaube ich zumindest. Also, ich kenne zumindest keine andere Abkürzung für TMI :D

1. Was trägst du gerade?

Eine schwarze Jogginghose mit Asi-Längsstreifen in weiß und ein schwarzes, viel zu großes T-Shirt mit merkwürdigem weißen Tribal-Muster, das es mal gratis zu irgendeiner EMP-Bestellung mit dazu gab. I'm sexy and I know it.

2. Warst du jemals verliebt?

Ja. Größtenteils muss ich hinzufügen: leider.

3. Hast du eine schlimme Trennung durchgemacht?

Ja. Ich bin mir aber sicher, dass auch einige Leute wegen mir eine schlimme Trennung durchmachten, also ist das Karma für alle wieder voll ausgeglichen! ^-^

4. Wie groß bist du?

1,66m. Anders formuliert: Zu klein, um ohne Hocker an die obersten Schrankfächer zu kommen -_-

5. Wie viel wiegst du?

Genug, um dir beträchtliche Schmerzen zuzufügen, wenn ich auf dir auf und ab springe, weil du mir diese indiskrete Frage gestellt hast.

6. Hast du Tattoos?

Nein, hätte aber gerne eins oder zwei. Bisher war einfach kein Budget dafür da.

7. Hast du ein Piercing?

Ich habe sogar drei. Gewinne ich jetzt irgendwas? An jedem Ohr einen 6mm-Tunnel, Marke selbst fabriziert, und am linken Ohr noch ein Piercing Marke Eigenbau. Nicht nachmachen, Kinder. Tunnel Numero Uno, Prä-Drittes-Piercing:



8. One True Pairing - Dein liebstes, fiktives Pärchen?

Ich erfreue mich beim One-Piece-Gucken gerne an dem Gedanken, dass Zoro und Sanji eine heimliche Hassliebe verbindet, die die beiden nur ungestört im Schiffsbadezimmer ausleben können. ...was denn? Lasst mich!

9. Deine Lieblingsshow?

Entertainment oder Serie? Serie: Supernatural, Entertainment: nix.

10. Deine Lieblingsband/Lieblingslied:

Momentan Fall Out Boy und "Thnks fr th Mmrs", auch wenn ich nicht weiß, welcher Idiot gedacht hat diese Schreibweise wäre cool.



11. Was vermisst du?

Einen siebenstelligen Kontostand.

12. Was ist dein Sternzeichen?

Mein chinesisches Sternzeichen ist cooler als mein anderes, also: Drache.

13. Was für Qualitäten am anderen Geschlecht bevorzugst du?

Ich bevorzuge generell Ehrlichkeit, Intelligenz, Zuverlässigkeit, Humor und eine gewisse emotionale Reife, ganz egal ob mit oder ohne Boobies. Nützen tut das jedem.

14. Dein Lieblingszitat?

"Ich gehe gerade der existentiellen Seinsbedingung vor dem Hintergrund der Annahme eines möglichen Selbstverständnisses als zeitliches Wesen nach."
(Mein Mathelehrer, kurz: "Ich warte!")

15. Dein Lieblingsschauspieler?

Jensen Ackles.

16. Deine Lieblingsfarbe?

Mal grün, mal blau.

17. Laute Musik oder softe Musik?

Ist mit soft jetzt leise gemeint? Sonst macht der Satz nämlich kaum Sinn. Gute Musik sollte jedenfalls laut gehört werden, es sei denn man hat Nachbarn und es ist mitten in der Nacht.

18. Wie lange brauchst du zum duschen?

In der eigentlichen Dusche höchstens 10min. Wenn das Haaretrocknen mit einberechnet wird: Eine halbe Ewigkeit.

19. Hast du dich jemals geprügelt?

Ja, und ich bereue nichts ^-^

20. Grund, warum du zu bloggen angefangen hast?

Weil's Spaß macht?

21. Deine größten Ängste?

Aktuell eine vermutlich bald bevorstehende Weisheitszahn-OP. AAAAAAH.

22. Der letzte Grund aus dem du geweint hast?

Ganz üble Schmerzen. Aber niemandem verraten, ich bin doch eigentlich total hart drauf und so.

23. Wo warst du zuletzt?

In einem total überfüllten Bus. Busse und die Leute darin sind die eigentlichen Aggressoren, nicht Killerspiele!

24. Lieblingsessen?

Steak und Sushi.

25. Welche Instrumente spielst du?

Die Arschgeige. Ansonsten gar nichts; auf der Gitarre kann ich nur 3 Akkorde. Oh Moment, damit machen andere ja auch charttaugliche Musik... warum bin ich nicht reich?

26. Dein Lieblingsschmuck?

Meine Ringe und alle Ketten, die mir meine Ma selbst gemacht hat.


Kudos an alle, die noch nicht eingeschlafen sind, sondern bis zum Ende durchgehalten haben! Ich tagge ebenfalls alle, die auch Lust haben bzw. sich mal gemocht fühlen wollen ^-^

Samstag, 9. November 2013

4 Tage Freizeit oder: Der ungeplante Luxusurlaub


Nihao Leute ^-^

Wie man vielleicht dank meinem Dauergemecker auf Twitter und Konsorten schon mitbekam, kann ich seit über einer Woche nicht wirklich sprechen. Weil mein Körper mich scheinbar hasst dank Dauerstress, für den ich eigentlich gar nichts kann, und mir darum bei der erstbesten Gelegenheit eine dicke Angina aufgehalst hat.
Sowas ist natürlich der Todfeind eines jeden Let'sPlayers oder YouTubers allgemein. Tja. Dass ich im Praxissemester im Prinzip auch nur am Dauerquasseln sein muss, das hilft natürlich ungemein! NOT!

Donnerstag morgen hatte dann selbst ich die Nase voll und hab mich den Rest der Woche krankschreiben lassen, weil ich den Mist ja sonst nie loswerde. Und woah, jetzt bin ich quasi inmitten eines Kurzurlaubes, weil ich ja seit September jeden Tag bis auf Sonntag mit Arbeiten verbringe (1x besagtes Praktikum fürs Praxissemester, und dann Samstags der Nebenjob, damit ich den nicht ganz verliere und für die übrigen monetas). Ich wusste schon gar nicht mehr wie sich das anfühlt, morgens aufzuwachen und zu wissen - heute und morgen und übermorgen muss ich mich nicht mit Kollegen und Kunden und dem öffentlichen Nahverkehr und - Gott bewahre - Menschen im Allgemeinen herumschlagen.

Es ist verdammt geil.

Okay, morgen ist nun leider auch der letzte Tag, und im Prinzip war/bin ich die ganze Zeit über krank, habe Redeverbot und kann daher auch nicht stundenlang vor Skype versumpfen, oder aufnehmen... aber ich kam zu ca. 4628491 Sachen, die seit September leiden mussten. Yay! Glaubt mir, wenn ihr sonst nicht dazu kommt, kann es unglaublich befreiend und erfüllend sein, einfach mal den kompletten Haushalt an einem Tag zu erledigen, aufzuräumen, zu kochen, dutzende Serienfolgen am Stück zu schauen und ohne Zeitdruck mit einem Manga in die Badewanne abzutauchen. Oder einfach nur die Festplattenstruktur und den Desktop zu ordnen. Eben alles, wofür man nach Feierabend weder Zeit noch Nerven hat, weil man das Meiste aus dem bisschen Freizeit rausholen möchte, die man hat, bevor man wieder ins Bett geht.

Da kommen dann auch so Sachen dabei raus wie das Outtake-Minivideo, was ich eben spontan zusammengeschnippelt und hochgeladen habe. Einfach, weil man wieder den Kopf frei hat für sowas. Oder für diesen Blogeintrag, weil ich mir dachte - ach Acid, wenn du die Leute schon nicht verbal totquatschen darfst, dann mach das eben schriftlich für alle, die's interessiert. I'm a genius! Sometimes...
Und oh Gott, endlich wieder schreiben generell. Und zeichnen. Und sonstwie kreativ sein.

Was ich nun im Prinzip rüberbringen wollte...
An alle, die noch oder generell viel mehr Freizeit haben, sei es weil ihr noch zur Schule geht, weil ihr studiert oder eine nicht allzu anstrengende Ausbildung macht, ohne nebenbei noch jobben zu müssen, weil eure Uni keine so grenzdebile Praxis-Regelung hat wie meine (die sich einen feuchten Dreck um Leute schert, die nebenbei noch Geld verdienen müssen), oder weil ihr einfach schon in einem tollen Job arbeitet und ein regelmäßiges Wochenende habt, was aus mehr als einem Tag besteht...

Genießt es. Seid dankbar. Schätzt, was ihr da an Zeit zur Verfügung habt, auch wenn es auf den ersten Blick vielleicht wenig wirkt. Wenn man irgendwann jede zusätzliche halbe Stunde freie Zeit am Tag feiert wie blöde, dann ist das einfach... ungeil. Ich und meine Kommilitonen, die ähnlich zeitintensive Praktika abbekamen, können ein Lied davon singen... Quark, ganze Opern kommen da zusammen!

Ich habe früher, als ich noch bei meinen Eltern wohnte und keinen Nebenjob hatte, in den Semesterferien teils monatelang herumgegammelt... ich hätte so vieles machen können, statt wahllos Zeit totzuschlagen. Und heute sitze ich hier, habe gefühlte 10 Hobbies, und kann mich keinem auch nur annähernd so doll widmen, wie sie es verdient hätten.

Moralpredigt Ende c;

Freitag, 26. April 2013

Ein Lebenszeichen

Ich weiß gerade nicht so recht, wie ich diesen Eintrag beginnen soll, oder ob überhaupt. Okay, zumindest für letzteres ist es nun bereits zu spät :D

Das Problem ist, das ich nicht weiß, ob
a) es irgendwen interessiert, wenn ich über mein Privatleben blogge, wenn es rein gar nichts mit meinem Let'sPlay-Kanal zu tun hat.
b) wenn ja, wieviel ich hier preisgeben sollte.
c) Ob nur wieder alle die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, weil Acid es mal wieder nicht schafft, was hochzuladen, stattdessen aber sowas hier verfasst.

Soviel zum Szenario in meinen Gehirnwindungen gerade. Aber offensichtlich gewinnt gerade die "scheiß drauf, wenn du Lust hast, tu es, YOLO"-Fraktion die Überhand.

Gerade, als ich vor Wochen wieder so einen richtig schönen Upload-Flow hatte, ist - natürlich, was auch sonst! - mal wieder so ein Worst-Case-Fall in mein Leben getreten, ganz ohne vorher höflich anzuklopfen und zu fragen, ob es mir gerade zeitlich und nervlich passen würde. Finde ich ganz schön dreist, aber was soll man machen. Damit die Handvoll Leser das nun besser nachvollziehen kann, auch wenn das Timing echt immer voll für'n Allerwertesten ist und mein Upload-Rhythmus langsam zu einem Running Gag wird:

Ich lebe allein, ich studiere, ich bin auf einen Nebenjob angewiesen um eben genannte Fakten zu ermöglichen. Gern wäre ich mit stinkreichen Eltern gesegnet, aber man kann halt nicht alles haben. Mein unglaublich toller Charakter, die Intelligenz etc. waren wohl fast schon zuviel des Guten, und so war unermesslicher Reichtum anscheinend nicht mehr drin ;) Bafög kriege ich auch aus diversen mehr oder weniger sinnigen Gründen nicht.
Entgegen aller Anzeichen wurde der Vertrag meines (mit Verlaub, beschissenen) Nebenjobs nicht verlängert, und obwohl ich mich in weiser Voraussicht bereits umgeguckt hatte, fand ich nicht sofort etwas Neues. Was halt eben so ziemlich niemand in meinem Umkreis gerafft hat: dadurch steht meine komplette Existenz auf dem Spiel. Optionen wie zum Beispiel einfach mal wieder bei Mami und Papi klingeln, mit einem prall gefüllten Umzugswagen im Schlepptau, habe ich nicht. Und da sich in der Zeit des Eigenständigwohnens notwendigerweise ein kompletter Hausrat gebildet hat, mit allem Drum und Dran von Kühlschrank bis Waschmaschine, kann man seine ganzen Besitztümer in dem Fall nicht mal bei Freunden zwischenlagern, um irgendwo auf der Couch pennen zu können. Ein neuer Job muss her, und zwar dringend.
Mein Kopf ist neben dem ziemlich krassen Workload meines Studienganges also nur noch damit beschäftigt, Gelegenheiten zu finden, Stellenanzeigen zu wälzen, Bewerbungen rauszuhauen. Und wenn bei gefühlten 100 Bewerbungen dann nur 1 Vorstellungsgespräch rausspringt, ist das doch dezent demotivierend und fördert den mentalen Abfuck ziemlich.

(Interlude: Ich habe mich zwischenzeitlich wirklich auf ALLES beworben, weil ich nicht mehr allzu wählerisch war irgendwann. Dadurch erfuhr ich so amüsante Fakten, wie dass Netto mich als zu überqualifiziert betrachtet, um zusammen mit den anderen missgelaunten Menschen in "meiner" Filiale hier unmotiviert kaum sichtbar angeschimmeltes Obst über das Kassenlaufband zu jagen. Im Nachhinein bin ich absolut früh darüber :D Nichts gegen Netto, aber der hier... boah, nee.)

Und nun dürft ihr kombinieren, weshalb ich seit Wochen rein gar keinen Kopf für YouTube und Konsorten habe, abgesehen vom stumpfen Konsumieren der Videos anderer, um mal etwas runterzukommen. Ich habe zwar momentan Probearbeitstage ergattern können, und bisher gefällt es mir, aber das heißt ja nun leider nicht, dass ich die Stelle auch bekomme... nebenbei wollen wie gesagt ein Haufen Vorträge, Kurzreferate und ein Stapel zu lernender Scripte meine Aufmerksamkeit. Ach ja, einen Praktikumsplatz muss ich mir zeitgleich eigentlich auch besorgen für das nächste Semester. Und sozial verkümmern wollte ich auch nicht in naher Zukunft. Tja...

Mir bleibt nichts anderes übrig, als über mein grandioses "Glück" selbst zu lachen, weil einfach immer irgendwas dazwischen kommt, wenn ich mich wirklich motiviert um meinen Kanal kümmern will. Aber so spielt halt das Leben. Verkloppt gerne den Drehbuchschreiber für meines, wenn ihr ihn findet. Gibt auch einen virtuellen Schokomuffin dafür, ihr wisst schon... die fertig eingeschweißten für 1,50€, aus meinem Lieblings-Netto.

Dienstag, 12. März 2013

Die Sache mit der Abobox


Howdy folks!

Ich nehme die scherzhafte Frage eines befreundeten LetsPlayers, wie ich ihn denn einfach so eiskalt aus meiner Abobox nehmen konnte, mal als Anlass um hier wieder etwas rumzulamentieren :D

Irgendwie wird die Abobox von vielen als eine Art Freundschaftsliste geführt, wo die aktuellen persönlichen Lieblingskontakte beworben werden, um halt einen Gefallen zu tun. Zu 99% sind dann in der Box der Beworbenen auch die Leute zu finde, von denen man gerade erst dorthin gelangte, und man kann ein lustiges Klick-Pingpong spielen.

Früher habe ich das auch so gemacht, einfach weil ich dachte, wenn die Leute mich in die Box tun, sollte ich das vielleicht auch. Weil's vermutlich zum guten Ton gehört, und um diejenigen nicht zu verprellen.
Dann fiel mir auf, dass ich so immer die Gleichen dort drinnen habe, vermutlich auch in 2 Jahren noch, eventuell mal plus/minus Person XY die neu dazu kommt (oder vielleicht auch geht). Also begann ich durchzuwechseln, und alle paar Wochen andere zu empfehlen.

Ich sage euch, das Geschrei war teils groß. Die Leute haben das nämlich als persönlichen Akt gegen sich aufgefasst und wollten noch am selben Tag wissen, was sie mir denn getan hätten :D Irgendwann hatte ich dann keinen Bock auf mehr auf mehrere Zeilen an Rechtfertigung jedes Mal. Und jetzt habe ich einen ganz einfachen Grundsatz, den ich auch regelmäßig allen auf die Nase binde, ob sie es hören wollen oder nicht:

In meiner Abobox sind immer die Leute, die ich gerade am liebsten gucke. Egal, ob die überhaupt wissen, wer ich bin. Egal, ob ich mich mit jemandem besonders gut verstehe. Und wenn ihr dort nicht auftaucht, heißt das nicht, dass ich euch die Freundschaft gekündigt habe. Es heißt nicht mal, dass ich eure LetsPlays doof finde! Sondern einfach nur, dass ich eure LetsPlays gerade nicht gucke. Weil ich schon zu viele andere parallel schaue, oder mich ein Projekt vielleicht schlicht nicht interessiert.
Wenn ich mit einigen davon tatsächlich gut befreundet bin, dann ist das dennoch mehr als nebensächlich. Ich möchte einfach niemanden nur aus Nettigkeit dort drin haben, obwohl ich die Videos permanent aus dem Abomodul wegklicke oder denjenigen vielleicht nicht mal abonniert habe.

... und spätestens jetzt darf mich echt niemand mehr danach fragen, ob er in meine Box kann, und wenn nein, warum nicht. Deal? :D