Posts mit dem Label privatmist werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label privatmist werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Freitag, 12. Februar 2016

#100happydays Episode 6 - Hier bitte supercoolen Titel nach Wahl einfügen

Leute.

Leute.

Ich kann nun stundenlang vor Netflix und Spotify abhängen, weil ich endlich in der Lage bin, flüssig HD-Dinge anzuschauen und anzuhören. Wow...

(Eine Freudenträne läuft langsam die Wange der Autorin hinab.)

Und nun die üblichen sieben Bilder und Vorfreude aufs Wochenende.



36. Raus aus der Steinzeit, rein ins 21. Jahrhundert.
Endlich kein Buffern mehr bei 720p-Videos...



37. Typen, die 'nen Brauenstylisten nötig 
haben, wollen mich ingame heiraten. Cool.



38. Ich habe meinen French Toast perfektioniert!



39. Und es geht jetzt endlich flüssig Netflix & Chill.



40. Hab zum ersten Mal diese knuffigen Empfehlungen
der Thalia-Mitarbeiter am Regal kleben sehen <3



41. Freundin hat mir gefühlt 1kg selbst gebackene 
Plätzchen geschenkt. Mit MOCCA!!11einself



42. Ich hab vergessen den Hashtag zu benutzen,
aber ich feiere den Kalender nach wie vor! :D






Freitag, 5. Februar 2016

#100happydays Episode 5 - Non-Robot Unicorn Attack

*kommt auf einem Regenbögen kotzenden Einhorn angeritten*

Without further ado... hier sind die sieben Bilder der letzten Woche von Freitag bis Donnerstag. Ich muss nun direkt weiter hyperventilieren, weil ich seit eben eine 25k-VDSL-Leitung haben, danke.

*reitet weiter, rickrolled aber noch kurz alle Leser*



29. Mitbewohnerin versucht mir Stricken beizubringen.
Ich bin tatsächlich lernfähig. Glaube ich...



30. Kindheitserinnerungen werden wach... da hatte
ich diese Kaubonbons auch immer! :D



31. Im Zimmer alte, funktionierende Dinge 
ausgraben... Eigenarchäologie!



32. Toast Hawaii mal anders. Voll Banane. (Schmeckt!)



33. Urlaubsfotos angucken. Very uralt, much Säule.
Hilft, wenn man in der Bude gerade friert.



34. Brettharte Gesichtsmaske. Très sexy.
Macht die Gesichtsform irgendwie unisex :|



35. Offline-"Zwangs"beschäftigung: One Piece in OmU.





Freitag, 29. Januar 2016

#100happydays Episode 4 - Analog-digitale Wundertüte

Captain's Logbuch, Freitag, Sternzeit: Irgendwas am Nachmittag.

Woche #4 war ein wenig mehr actiongeladen, wenn man das denn so sagen darf. Ich habe den Businesslook mit Blazer und Absätzen gerockt und bin beim zur Bühne gehen zwecks Urkundenüberreichung nicht gestolpert. Ich habe mich vom Hund meiner Eltern vollsabbern lassen, festgestellt, dass mir nicht so schnell langweilig werden wird, mir Statementkleidung gegönnt, erfahren, dass ich kein Serienkiller bin, Algenbälle geflauscht und ingame ehrfürchtig statische Sternschnuppen angeschaut. Das Wichtigste aber ist mal wieder unsichtbar - Gesellschaft, ob direkt neben mir, im Zimmer nebenan, hinter einem Skype-Anruf-Button, beim Telegrammen und iMessagen und Facebooken. Ohne einige bestimmte Menschen würde ich aktuell sicher sehr am Rad drehen. Aber wie bereits im vorigen #100dingens-Post gesagt - diese Menschen dürfen anonym bleiben. Hach, bin ich sozial <3



22. Wooow, ich habe endlich irgendeine Form 
von Bestätigung meines Abschlusses.



23. Untot aussehendes Hundi am Pennen direkt 
neben mir. Hach, schön :')



24. Mir wird einfach nie der Lesestoff ausgehen, 
weder analog noch digital. Nie.



25. Eines der wahrsten und tollsten Shirts ever. 
(OMG, angedeutete Boobies. Heult doch!)



26. Grace Helbig ist genial-lustig-"spot on". 
Eine gute eBook-Investition.



27. Meine Marimos leben noch. 
Sie sind sehr flauschig und photosynthetisieren.



28. Der virtuelle Himmel auf Ilum ist wunderschön. Findet 
sogar mein emotional minderbemittelter Sith Juggernaut. #swtor




Freitag, 22. Januar 2016

#100happydays Episode 3 - Viele Dinge und unsichtbare Menschen

Woche #3 von 2016 ist zu Ende und irgendwie ist mir an den Blogposts Folgendes aufgefallen: Es geht darum, was mich happy macht, aber es sind eigentlich nur Dinge auf den Bildern. Das ist doof, weil es potentiell die (falsche) Message birgt, dass Materielles der heiße Scheiß ist im Gegensatz zu tollen Leuten um einen herum. Ergo wollte ich mal ein wenig ausholen diesbezüglich.

Kurz: Nee.

Lang: Nee, wirklich nicht! Aber nicht jeder will mit seinem Gesicht auf meinem Blog oder Instagram oder sonstwo auftauchen. Und Gottseidank sind viele dieser Dinge als Platzhalter für schöne Momente mit besagten tollen Leuten zu verstehen. Wenn ich z.B. Sachen zeige, die mir geschenkt wurden, freue mich natürlich über diese Sachen. Aber in erster Linie auch darüber, dass die Person so genial ist, einfach zu wissen, was ich cool finde, und mir eine Freude machen wollte, respektive überhaupt an mich gedacht hat. Und nehmen wir mal das gleich folgende Bild #20 - eigentlich ist es ein Symbolbild für einen Tag, an dem ich durchgehend sehr viel wertvolle Kommunikation mit jemandem hatte. Aber Skypen, Chatten und Co. kann man eher schlecht fotografieren, wenn man nicht ganze Gesprächsverläufe, die niemanden sonst was angehen, teilen will. Tja!

Dieser Text war nicht so bissig oder humorvoll wie sonst. Ich entschuldige mich mehr oder weniger aufrichtig dafür - sowas muss halt auch mal sein. Gehen wir zu den Bildern über, die sind einfach da und reden nicht so viel und überfordern niemanden! :D



15. Auch sowas muss mal geordnet werden, und danach fühlt man sich gut!



16. Für lau einen Zweitbildschirm abgestaubt - da ist das Format fast egal :D



17. Ich bin leicht zu erfreuen, und Schaumbäder sind eh das Beste ever.



18. Es wäre kein Bilderpost ohne 1x die volle Dröhnung Kohlehydrate.



19. Produktiv sein ist irgendwie ganz cool. Und der Kuli rockt auch.



20. Frühstück für Gewinner. Protein muss ja auch mal sein, ne?



21. Mein Acidshirt ist da! \o/


Freitag, 15. Januar 2016

#100happydays Episode 2 - Der Random Dump

Willkommen bei der zweiten Ausgabe von "Acid versucht jeden Tag ein Foto von etwas zu schießen, das sie happy macht". Etwas erschwert wurde die Motivwahl dadurch, dass ich die letzte Woche über nicht oft das Haus verlassen und somit keine krassen Social Happenings miterlebt habe, weil ich schlicht kein Semesterticket von der Uni mehr besitze. Und am Hintern der Welt wohne. Und meine Freunde alle beschäftigt sind mit so ekligen Dingen wie Lernen und Hausarbeiten schreiben. But without further ado...


8. Nach einer Woche Zwangsentzug wieder Süßkram... Leute, sowas ist geil.



9. Endlich wieder Bock auf SWTOR mit der Freundin! Virtuelles Sozialleben, yay!



10. Ich bin berühmt und stylish... leider nur auf dem iPad. #Tussigame



11. Doofer Tagesanfang > KAFFEE. Lebensretter. 'nuff said.



12. Note von der Bachelorarbeit erfordert sofortiges Begießen eben dieser.



13. Selbst kochen und dann auch noch gesund, der Körper freut sich!



14. Ich liebe meinen neuen, sehr durchen Kalender von Dan & Phil <3


Freitag, 8. Januar 2016

#100happydays Episode 1 - Feuerwerk, Nerdkram und Essen

Es begab sich, dass Acid über Silvester auszog, einen Ort in weiter Ferne ("Düsseldorf") zu erkunden. Auf diese gar beschwerliche Reise nahm sie, gewitzt wie sie war, auch eine Auswahl an Unterhaltungsmedien mit. In einer der vielen schriftlichen Überlieferungen ("Cosmopolitan") fand sie dabei folgenden Ideenanstoß:


Gibt's auch Ultra Social Media...?


Also, lasset die 100-tägigen Spiele beginnen. Also... im Nachhinein. Seit dem 01.01. existiert brav gesammelt entsprechende Bebilderung, und ich werde versuchen, jeden Freitag meine sieben Bilder hier zu zeigen. Quasi als Kontrast zu all dem sonstigen Genöle hier, und weil ich keine Lust habe, jeden Tag Twitter/Instagram damit zwangszufüttern! :D


1. Bunte Lichter, viel Bummbumm - kurz: Ich liebe Feuerwerk.


2. Gemeinsame Neujahrsvorsätze (inkl. horrenden Shippingnamen).


3. Kein eigener Kaffee zu Hause, aber geklauter aus dem Hotelzimmer.


4. Kleine Geschenke diverser Supermenschen - nerdy und tussig, gute Mischung.


5. Kein grummelnder Magen, weil man auch mit Resten ganz Okayes machen kann.


6. Selbst gebackene Kekse von der Nachbarin - ich werde gemocht! \o/


7. Genug cute (Nerd-)Shirts für durchgehend drei Monate Bekleidung. Geil halt.



Das war es für die letzten sieben Tage. Bis nächsten Freitag!
... sofern ich es nicht vergesse :D

Dienstag, 29. Dezember 2015

Silvesterlaberpost (als Ersatz für: Silvesterlabervideo)

Hey-ho!

Eigentlich wollte ich ja ein tolles Labervideo machen und das am 31.12. freischalten, so wie 2013 (?) mal. Dann wurde ich am 21.12. total heiser und schleppe bis heute noch Halsaua und Reizhusten mit mir rum, ergo habe ich den Plan wieder verwerfen müssen. Immunsystem, remember...?

Daher dachte ich, frühstücke ich alle Themen, die ich im Video ansprechen wollte, doch mal in Kurzform hier ab! So geht wenigstens nix verloren.




Steamwunschliste 

Meine Steamwunschliste funktioniert bei mir entgegen der einiger anderer Leute nicht nach dem Prinzip "Ich hab es zugefügt, omg kauft es mir sofort!111".

Eigentlich ist das eher meine eigene Merkliste für Spiele, an denen ich Interesse habe - und man sieht so nun mal immer sehr gut, welches gerade im Sale ist und für wie viel billiger man es dann haben kann. Soweit ich weiß, kann man die Liste auch nur unsichtbar machen, indem man sein gesamtes Profil auf privat stellt, und das will ich nun auch wieder nicht. Und zumindest unter guten Freunden finde ich es immer gut, wenn man da ab und zu herumcreepen und schauen kann, was derjenige haben möchte.

Ich nehme mittlerweile übrigens nicht mehr jeden als Steamfreund an, der mir eine Anfrage schickt, eben um eine akute Überflutung dort zu vermeiden. Denn ich habe bereits jetzt schon ein paar Leute da, die ich nicht mehr richtig zuordnen kann außer dem groben "...weil wegen YouTube". Wer mit mir interagieren möchte, hat dafür ja zudem genug andere Plattformen! Z.B. habe ich meine Twitter-DMs für alle offen, auch Leute, denen ich nicht folge. Aber es wird langsam offtopic! :D


Spenden

Nee.
Also, echt jetzt. Nee.
Auch nicht unter der Prämisse, es wegen meines Contents zu tun oder damit ich mir neue Technik leisten kann. Denn dafür liefere ich aktuell einfach zu wenig - you name it - content!

Ich bleibe lieber innerhalb meines Privatlebens für eine überschaubare Menge an tollen Menschen unendlich dankbar, die mir aus freien Stücken durch eine ziemlich harte Zeit helfen. Mir muss man sowas eh förmlich aufdrängen (Grüße an dieser Stelle von meinem Ego!) und ich denke jetzt schon drüber nach, in welcher Form ich das diesen Leuten später mal zurückgeben könnte.

Spendenlinks, Patreon etc. wären für mich wirklich erst dann ein Thema, wenn von mir absolut gesichert und regelmäßig gute Videos kommen! Am liebsten hätte ich übrigens ein Feature, bei dem man auf einer Plattform mit einer liebevollen Message sehr junge Leute am Spenden hindern kann, die ihr mühsam erspartes bisschen Taschengeld für einen ausgeben wollen. Bei sowas habe ich immer ein merkwürdiges Gefühl im Magen und denke mir: Lasst die Beträge doch lieber von Menschen mit ausreichendem Einkommen spenden. Holt euch lieber coolen Merch eures Lieblingsfandoms oder geht mit Freunden Pizza essen oder so...

Wie ich schon neulich auf Twitter sagte: Wenn ihr mir unbedingt helfen wollt, dann macht AdBlock auf YouTube und auf meinem Blog aus, skippt die kurzen Anzeigen nicht (außer es sind lange ab einer Minute aufwärts, das kann ich verstehen!), klickt ab und zu auf die Banner. Das kostet nur ein paar Sekunden Zeit und niemand muss auf sein Geld verzichten.


Privatsphäre

Aus Gründen werde ich nicht mehr ernsthaft auf Fragen nach meinem Beziehungsstatus antworten, zumindest nicht wenn sie offen gestellt werden und von Leuten kommen, die ich nicht bereits irgendwie kenne. Falls irgendjemand meint, sich anhand von interpretierten Tweets etc. irgendwas zusammenreimen zu können und spekulieren zu wollen - feel free! Einigen bringt sowas offenbar großen Spaß und den möchte ich niemandem nehmen :D Es wird ab jetzt bloß nie wieder irgendwo ein öffentlich lesbares, unmissverständliches Statement geben.

Positiver Nebenaspekt: Nie wieder Tweets aufräumen müssen, weil - meh, da war ja mal was, was da eigentlich nicht hingehört, oder was im Nachhinein irgendwie doof ist. Eine wahre Win:Win-Situation!




Übrigens, durch das wunderbare Nicht-Nachdenken seitens eines YouTuber-Vlogger-Pärchens neulich wollte ich noch einmal Folgendes wiederholen:
Gebt nirgendwo offen euren exakten Wohnort preis und seid dann so blöd, euren Urlaub mit Datum (!) zu verkünden, oder macht vergleichbaren Bockmist. Das ist quasi eine Einladung, euer Haus auszurauben oder euch nachzustellen.

Ich bin nun echt nicht super bekannt und mache mir dennoch Gedanken darüber, was ich wann poste. Dass ich in Berlin bin kann man z.B. ruhig in Echtzeit wissen - meine Wohnung ist unbekannt und außerdem wohne ich ja nicht alleine bzw. man weiß von Mitbewohnern. Das schreckt zusätzlich ab, weil die (unbekannte) Wohnung nie alleine ist. Aber Bilder vom konkreten Aufenthaltsorten wie beispielsweise vom Alexanderplatz poste ich in der Regel erst kurze Zeit, nachdem ich dort war. Ich fühle mich so einfach wohler, wenn ich nicht gerade wie letztes Jahr auf der Gamescom auf einer Massenveranstaltung bin, wo das Treffen von Leuten ja auch explizit erwünscht ist.


Fick dich, 2015! Hi und willkommen, 2016! <3

Insgesamt war 2015 für mich eher so: "Ja, das kann dann jetzt weg."
Ein paar echt coole Dinge sind passiert, aber größtenteils leider auch ein Haufen Scheiß, der mir immer noch im Kopf herumspukt und teils nachhaltige Schäden hinterlassen hat :D

Falls mich liebe, nette Leute anschreiben und mich besser kennen lernen wollen, und ich näheren Kontakt wie Skype etc. erstmal konsequent abblocke, obwohl wir bereits entspannt einige Male via DM oder so kommuniziert haben - daran sind Vollidioten vor euch Schuld, bedankt euch bei denen! Zu denken, man hat da einen Hauptgewinn an Menschlichkeit und Freundschaft gezogen, nur um dann irgendwann zu bereuen was man dieser Person alles so preisgegeben hat - das muss ich in absehbarer Zeit nicht wieder haben.

Ich bin tatsächlich aktuell etwas gehemmt was Leute "aus dem Internet" betrifft. Es gibt da immer noch die üblichen Verdächtigen, die ich dank meines Kanals näher kennen und schätzen gelernt habe, und die ich auch inzwischen als echt gute Freunde bezeichne. Es gibt aber auch Leute, bei denen ich wünschte, ich hätte sie nie näher kennen gelernt, bzw. die sich als Katze im Sack entpuppt haben.

Bei Onlinekommunikation kann man viel vorgeben. Selbst bei Skype oder TS kann man viel vorgeben, zumal man in der Regel auch hauptsächlich in guten und entspannten Momenten kommuniziert. Wie die Leute dann in natura wirklich sind, das ist teils echt erschreckend. Da geht so manche Illusion ganz schnell kaputt.

Ansonsten hoffe ich einfach darauf, 2016 nach dem ganzen Uni-Abschluss-Mist endlich einen coolen Job zu finden, bei dem ich nicht nach einer Woche das Kotzen kriege, regelmäßiges Einkommen zu haben, umzuziehen in eine eigene Wohnung... und dort diesmal auch ein bisschen länger bleiben zu können.

Und weniger Stress und Privatmist.

Und daraus resultierend weniger oft Krankheiten.

Und die weiter anhaltende Präsenz einiger verdammt toller Menschen in meinem Leben <3

Over & out!

Samstag, 9. November 2013

4 Tage Freizeit oder: Der ungeplante Luxusurlaub


Nihao Leute ^-^

Wie man vielleicht dank meinem Dauergemecker auf Twitter und Konsorten schon mitbekam, kann ich seit über einer Woche nicht wirklich sprechen. Weil mein Körper mich scheinbar hasst dank Dauerstress, für den ich eigentlich gar nichts kann, und mir darum bei der erstbesten Gelegenheit eine dicke Angina aufgehalst hat.
Sowas ist natürlich der Todfeind eines jeden Let'sPlayers oder YouTubers allgemein. Tja. Dass ich im Praxissemester im Prinzip auch nur am Dauerquasseln sein muss, das hilft natürlich ungemein! NOT!

Donnerstag morgen hatte dann selbst ich die Nase voll und hab mich den Rest der Woche krankschreiben lassen, weil ich den Mist ja sonst nie loswerde. Und woah, jetzt bin ich quasi inmitten eines Kurzurlaubes, weil ich ja seit September jeden Tag bis auf Sonntag mit Arbeiten verbringe (1x besagtes Praktikum fürs Praxissemester, und dann Samstags der Nebenjob, damit ich den nicht ganz verliere und für die übrigen monetas). Ich wusste schon gar nicht mehr wie sich das anfühlt, morgens aufzuwachen und zu wissen - heute und morgen und übermorgen muss ich mich nicht mit Kollegen und Kunden und dem öffentlichen Nahverkehr und - Gott bewahre - Menschen im Allgemeinen herumschlagen.

Es ist verdammt geil.

Okay, morgen ist nun leider auch der letzte Tag, und im Prinzip war/bin ich die ganze Zeit über krank, habe Redeverbot und kann daher auch nicht stundenlang vor Skype versumpfen, oder aufnehmen... aber ich kam zu ca. 4628491 Sachen, die seit September leiden mussten. Yay! Glaubt mir, wenn ihr sonst nicht dazu kommt, kann es unglaublich befreiend und erfüllend sein, einfach mal den kompletten Haushalt an einem Tag zu erledigen, aufzuräumen, zu kochen, dutzende Serienfolgen am Stück zu schauen und ohne Zeitdruck mit einem Manga in die Badewanne abzutauchen. Oder einfach nur die Festplattenstruktur und den Desktop zu ordnen. Eben alles, wofür man nach Feierabend weder Zeit noch Nerven hat, weil man das Meiste aus dem bisschen Freizeit rausholen möchte, die man hat, bevor man wieder ins Bett geht.

Da kommen dann auch so Sachen dabei raus wie das Outtake-Minivideo, was ich eben spontan zusammengeschnippelt und hochgeladen habe. Einfach, weil man wieder den Kopf frei hat für sowas. Oder für diesen Blogeintrag, weil ich mir dachte - ach Acid, wenn du die Leute schon nicht verbal totquatschen darfst, dann mach das eben schriftlich für alle, die's interessiert. I'm a genius! Sometimes...
Und oh Gott, endlich wieder schreiben generell. Und zeichnen. Und sonstwie kreativ sein.

Was ich nun im Prinzip rüberbringen wollte...
An alle, die noch oder generell viel mehr Freizeit haben, sei es weil ihr noch zur Schule geht, weil ihr studiert oder eine nicht allzu anstrengende Ausbildung macht, ohne nebenbei noch jobben zu müssen, weil eure Uni keine so grenzdebile Praxis-Regelung hat wie meine (die sich einen feuchten Dreck um Leute schert, die nebenbei noch Geld verdienen müssen), oder weil ihr einfach schon in einem tollen Job arbeitet und ein regelmäßiges Wochenende habt, was aus mehr als einem Tag besteht...

Genießt es. Seid dankbar. Schätzt, was ihr da an Zeit zur Verfügung habt, auch wenn es auf den ersten Blick vielleicht wenig wirkt. Wenn man irgendwann jede zusätzliche halbe Stunde freie Zeit am Tag feiert wie blöde, dann ist das einfach... ungeil. Ich und meine Kommilitonen, die ähnlich zeitintensive Praktika abbekamen, können ein Lied davon singen... Quark, ganze Opern kommen da zusammen!

Ich habe früher, als ich noch bei meinen Eltern wohnte und keinen Nebenjob hatte, in den Semesterferien teils monatelang herumgegammelt... ich hätte so vieles machen können, statt wahllos Zeit totzuschlagen. Und heute sitze ich hier, habe gefühlte 10 Hobbies, und kann mich keinem auch nur annähernd so doll widmen, wie sie es verdient hätten.

Moralpredigt Ende c;

Freitag, 26. April 2013

Ein Lebenszeichen

Ich weiß gerade nicht so recht, wie ich diesen Eintrag beginnen soll, oder ob überhaupt. Okay, zumindest für letzteres ist es nun bereits zu spät :D

Das Problem ist, das ich nicht weiß, ob
a) es irgendwen interessiert, wenn ich über mein Privatleben blogge, wenn es rein gar nichts mit meinem Let'sPlay-Kanal zu tun hat.
b) wenn ja, wieviel ich hier preisgeben sollte.
c) Ob nur wieder alle die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, weil Acid es mal wieder nicht schafft, was hochzuladen, stattdessen aber sowas hier verfasst.

Soviel zum Szenario in meinen Gehirnwindungen gerade. Aber offensichtlich gewinnt gerade die "scheiß drauf, wenn du Lust hast, tu es, YOLO"-Fraktion die Überhand.

Gerade, als ich vor Wochen wieder so einen richtig schönen Upload-Flow hatte, ist - natürlich, was auch sonst! - mal wieder so ein Worst-Case-Fall in mein Leben getreten, ganz ohne vorher höflich anzuklopfen und zu fragen, ob es mir gerade zeitlich und nervlich passen würde. Finde ich ganz schön dreist, aber was soll man machen. Damit die Handvoll Leser das nun besser nachvollziehen kann, auch wenn das Timing echt immer voll für'n Allerwertesten ist und mein Upload-Rhythmus langsam zu einem Running Gag wird:

Ich lebe allein, ich studiere, ich bin auf einen Nebenjob angewiesen um eben genannte Fakten zu ermöglichen. Gern wäre ich mit stinkreichen Eltern gesegnet, aber man kann halt nicht alles haben. Mein unglaublich toller Charakter, die Intelligenz etc. waren wohl fast schon zuviel des Guten, und so war unermesslicher Reichtum anscheinend nicht mehr drin ;) Bafög kriege ich auch aus diversen mehr oder weniger sinnigen Gründen nicht.
Entgegen aller Anzeichen wurde der Vertrag meines (mit Verlaub, beschissenen) Nebenjobs nicht verlängert, und obwohl ich mich in weiser Voraussicht bereits umgeguckt hatte, fand ich nicht sofort etwas Neues. Was halt eben so ziemlich niemand in meinem Umkreis gerafft hat: dadurch steht meine komplette Existenz auf dem Spiel. Optionen wie zum Beispiel einfach mal wieder bei Mami und Papi klingeln, mit einem prall gefüllten Umzugswagen im Schlepptau, habe ich nicht. Und da sich in der Zeit des Eigenständigwohnens notwendigerweise ein kompletter Hausrat gebildet hat, mit allem Drum und Dran von Kühlschrank bis Waschmaschine, kann man seine ganzen Besitztümer in dem Fall nicht mal bei Freunden zwischenlagern, um irgendwo auf der Couch pennen zu können. Ein neuer Job muss her, und zwar dringend.
Mein Kopf ist neben dem ziemlich krassen Workload meines Studienganges also nur noch damit beschäftigt, Gelegenheiten zu finden, Stellenanzeigen zu wälzen, Bewerbungen rauszuhauen. Und wenn bei gefühlten 100 Bewerbungen dann nur 1 Vorstellungsgespräch rausspringt, ist das doch dezent demotivierend und fördert den mentalen Abfuck ziemlich.

(Interlude: Ich habe mich zwischenzeitlich wirklich auf ALLES beworben, weil ich nicht mehr allzu wählerisch war irgendwann. Dadurch erfuhr ich so amüsante Fakten, wie dass Netto mich als zu überqualifiziert betrachtet, um zusammen mit den anderen missgelaunten Menschen in "meiner" Filiale hier unmotiviert kaum sichtbar angeschimmeltes Obst über das Kassenlaufband zu jagen. Im Nachhinein bin ich absolut früh darüber :D Nichts gegen Netto, aber der hier... boah, nee.)

Und nun dürft ihr kombinieren, weshalb ich seit Wochen rein gar keinen Kopf für YouTube und Konsorten habe, abgesehen vom stumpfen Konsumieren der Videos anderer, um mal etwas runterzukommen. Ich habe zwar momentan Probearbeitstage ergattern können, und bisher gefällt es mir, aber das heißt ja nun leider nicht, dass ich die Stelle auch bekomme... nebenbei wollen wie gesagt ein Haufen Vorträge, Kurzreferate und ein Stapel zu lernender Scripte meine Aufmerksamkeit. Ach ja, einen Praktikumsplatz muss ich mir zeitgleich eigentlich auch besorgen für das nächste Semester. Und sozial verkümmern wollte ich auch nicht in naher Zukunft. Tja...

Mir bleibt nichts anderes übrig, als über mein grandioses "Glück" selbst zu lachen, weil einfach immer irgendwas dazwischen kommt, wenn ich mich wirklich motiviert um meinen Kanal kümmern will. Aber so spielt halt das Leben. Verkloppt gerne den Drehbuchschreiber für meines, wenn ihr ihn findet. Gibt auch einen virtuellen Schokomuffin dafür, ihr wisst schon... die fertig eingeschweißten für 1,50€, aus meinem Lieblings-Netto.