Montag, 13. Februar 2017

Week Recap #04 - Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins

Ich | Eine Woche Krankschreibung war nahezu Luxusurlaub. Zwar total platt und mit dickem Dröhnschädel, aber so herrlich entspannend. Ab jetzt lebe ich wieder nur fürs Wochenende. Tough luck.


Die anderen | Bemerkenswert viele Leute sind mir letzte Woche auf den Sack gegangen. Mich hat jeglicher sozialer Konformitätsdrang verlassen und ich bin allen direkt ins Gesicht explodiert. Wenn man sich Dinge eine Weile mit anguckt und ständig die selbe Scheiße erlebt, mag man irgendwann nicht mehr. Warum erwarten eigentlich alle, dass man Rücksicht auf ihre Kommunikationsmacken nimmt, und umgekehrt wird nie darüber nachgedacht, was ich eventuell meine und was in meinem Kopf vorgeht? Ursache und Wirkung, Leute. Wer jedes Mal den gleichen Trigger mit vollem Bewusstsein drückt, der darf nicht überrascht sein, wenn es dann auch konsequent knallt.


Gedankenfrikassee | Wenn man sich mehrere Stufen hochgearbeitet hat, ruht man sich nie lange aus, bevor man den Drang nach noch höher und noch weiter hat. Den Everest wird man jedoch nie erklimmen. Leben als ewige Zwischenstation, ewiges "ein bisschen besser ist sicher noch drin". Manchmal wünschte ich, es gäbe einen Treppenlift.


Buchzitat der Woche | "Unf*ck Your Habitat" (Rachel Hoffman) - so much YES. Am Ende eines Tages denke ich oft, ich sei nicht produktiv gewesen - habe aber die ganzen Sachen erfolgreich ignoriert, die nicht lange gebraucht haben. Aber auch die waren oft wichtig. Tja.




Reactionbild der Woche | Für mehr Sheldon'esque Momente, mit denen man einfach so davon kommt!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen