Mittwoch, 28. Dezember 2016

Warum Pendeln weg kann.

Büro | "Bock was trinken zu gehen?" - "Jo - wenn, dann heute, ab morgen habe ich Besuch." - "Passt mir super!" - "Prima!"

Bar | Einen "43 Grad" und einen "Hulk" später liebe ich alles, obwohl Inventur ätzend und mein Knie verletzt ist.

Hauptbahnhof | Überpünktliche 10 Minuten vor Abfahrt meiner Regio stehe ich am Gleis und wundere mich, dass die vorige Regio noch dort steht - extrem verspätet. Irgendwann die Meldung zu meinem Zug auf der Infotafel: "10 Minuten Verspätung". Später dann die Durchsage: "LOL dicker PRANK, eigentlich ist die Strecke komplett gesperrt und der Strom auf den Gleisen abgeschaltet wegen betriebsfremder Person. Have fun, good luck!"

Hauptbahnhof, 10 Gleise weiter | Sämtliche S-Bahnen, die zumindest in die richtige Richtung fahren, stehen auch nur doof herum. Ich setze mich dennoch in eine, denn ich bin minimal angeheitert, verwirrt und friere wie Sau. Sehr viele Ewigkeiten später fährt sie los. Hoffnung macht sich breit.

Bahnhof | Am nächsten S-Bahnhof steht der Zug wieder. Drölf unterschiedliche Ansagen verwirren jeden meiner Mitreisenden. Schließlich steigen alle aus, da die Bahn zum Hauptbahnhof zurückfährt. Der Bahnhof erinnert an ein Festivalgelände, nur mit weniger Bier und mehr schlechter Laune.

Immer noch der selbe Bahnhof | Die nächste S-Bahn fährt ein. Zwei verschiedene Ansagen, die jeweils das Gegenteil behaupten. Auf nichts mehr irgendwas gebend setze ich mich hinein; soll sie mich doch zum Hauptbahnhof zurück bringen - da gibt es wenigstens einen McDonald's. Doch oh Wunder, die Bahn fährt in die eigentliche Richtung. Engelschöre singen im Hintergrund "Mad World".

Busbahnhof, bei den Bussen | Drei Bahnhöfe weiter steige ich aus und blicke auf die Uhr. Ich habe zwei Möglichkeiten: Eine Regio, die weiter in meine Richtung fährt, oder ein GENAU JETZT fahrender Bus, der das gleiche tut, aber sechsmal so lange braucht. Ich habe eine 50:50-Chance und setze alles auf den Bus. Ich renne. Mein Knie hasst mich. Der Bus steht noch da, aber ist so voll, dass ich nicht mehr hineinpasse. Wenige Sekunden später fährt er ab und ich japse wie Darth Vader ohne Asthma-Inhalator. Der nächste Bus fährt in 30 Minuten.

Busbahnhof, bei den Bahnen |
Ich habe keinen Bock auf doof rumstehen und humpele zu den Regio-Gleisen. Die Regio von vorhin habe ich nicht verpasst, denn sie ist bisher noch gar nicht aufgetaucht. An der Infotafel werden "30 Minuten Verspätung" angezeigt, die bereits reelle 45 Minuten sind. Das Raum-Zeit-Gefüge der Bahn ist mir regelmäßig ein Rätsel. Ich beschließe, mein doof rumstehen an diesen Ort zu verlagern, falls in der nächsten halben Stunde die Regio auftauchen sollte.

Busbahnhof, bei den Bussen | Die Regio ist nicht aufgetaucht. Da ich zu erfrieren drohe, humpele ich zurück zu den Bussen. Ein Haufen Menschen steht dort und scheint sich auf einen Kampf auf Leben und Tod vorzubereiten, aka das erfolgreiche Betreten des nächsten Busses. Ich stelle mich dazu und hoffe darauf, nicht totgetrampelt zu werden.
Der Bus kommt.
Ich wühle mich durch mehr Glück als Verstand an fünfter Stelle durch die Tür und lasse mich, fertig mit der Welt, in die hinterste Ecke eines Vierers fallen. Ich bin müde, so unendlich müde. Meine Dusche und mein Bett schreien bis hierhin nach mir; ich kann sie hören.
Eine Frau setzt sich neben mich. "Stört's Sie, wenn ich ein Käsebrot esse?", fragt sie mich mampfend.
"Mich stört gerade gar nichts mehr", erwidere ich gefrustet.
"... ich kann Ihnen auch eins abgeben!", lacht die Frau.
Mir wird wieder warm ums Herz.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen