Dienstag, 23. Februar 2016

Außer der Reihe: Monetarisierung, Subs, Spenden

Moin!

Inspiriert vom werten Herrn Faber aka Hirnspass aka El Hirni muss ich noch mal ausführlicher meine Gedanken zum Thema "Geld verdienen mit YouTube und Konsorten" loswerden.

Hierarchisch sortiert nach Pluspunkten für mein persönliches Gewissen beschreibe ich euch hier noch einmal alle mir bekannten Möglichkeiten, die als YouTuber/Streamer so in Frage kämen:

1. Monetarisierung der Videos

Ob nun direkt als reiner YouTube-Partner via Google Adsense oder mit einem Netzwerk dazwischen - wayne. Der Zuschauer muss nichts bezahlen, sondern nur ab und zu mal nervige Werbung durchlaufen lassen oder einen Bannerklick tätigen, um die Wirtschaft anzukurbeln - von der der Content Creator einen winzigen Bruchteil abbekommt. Je nach Verpartnerung/Netzwerk eventuell auch einen größeren Bruchteil.

2. Referral-Links

Z.B. als Amazon-Reflink, bei dem man einen kleinen Obulus bekommt, wenn jemand über diesen Link zu Amazon gelangt und dann ganz normal weiter seinen Einkauf dort tätigt, ohne dass der Käufer mehr blechen muss dafür. Beliebt sind auch Reflinks von Anbietern für Spielekeys.

3. Subs bei Twitchkanälen o.Ä.

Kostet bei Twitch z.B. 4,99$ im Monat, der Kanalbetreiber kriegt was davon ab, man selbst hat das tolle Gefühl, Geld für seine Unterhaltung auszugeben und bekommt spezielle Emoji für den Streamchat oder was weiß ich für sekundären Murks. Je nachdem was der Streamer alles einblenden lässt, wird vielleicht auch der Name angezeigt, wenn man live im Verlauf eines Streams subbt. Sofern der Streamer es mitkriegt, wird sich artig bedankt und man kann sich um weitere 20% toller fühlen, weil man beachtet wurde.




4. Gezielte oder monatliche Spenden

Z.B. monatlich mit einem Betrag nach Wahl bei Patreon. Bei dieser Form hat man quasi auch ein bezahltes Abo für allen möglichen Content, den der Erschaffer so produziert. Entweder fühlt man sich als Belohnung einfach nur toll fürs Spenden, oder aber der Bespendete bietet kleinere bis größere Extras an, die je nach monatlichem Betrag variieren können. Das können z.B. Widmungen sein, Early Access für bestimmte Videos, persönliche Briefe, gemeinsame Spielesessions... der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt.
Zudem wurde ich vorhin dank Hose über TipeeeStream aufgeklärt. Tipeee an sich ist ähnlich wie Patreon, und TipeeeStream lässt einen Spenden von Zuschauern sammeln, während man streamt.
Wer es live und direkt mag, kann natürlich auch überall seine Paypal-Mailadresse verbreiten.




... und was willst du nun damit sagen, Acid?

In erster Linie wollte ich mal die Möglichkeiten aufführen bzw. sortieren, und dann meine unqualifizierte, rein persönliche Meinung in Schriftform dazu abgeben. Das habe ich zwar schon des Öfteren kurz angerissen, aber nie sehr ausführlich.

Ich werde ab und zu gefragt, ob ich meine Paypal-Adresse herausgebe oder Patreon habe, weil manche Leute merken, dass ich nicht sehr reich bin. Ich habe wie jeder normale Mensch im 21. Jahrhundert natürlich Paypal, und sogar einen Patreon-Account, weil ich früher zu sehr geldreichen Zeiten mal meine Lieblingssängerin dort unterstützt habe.
Ich gebe allerdings weder die Adresse heraus, noch nehme ich auf Patreon aktiv Spenden an - aus dem einfachen Grund, dass ich nicht denke, dass ich es aktuell verdiene.

Ich liefere gerade keine regelmäßigen Videos oder Streams. Ich bin einfach nur da, und einige haben Mitleid, weil sie mal bei Twitter etc. zwischen den Zeilen gelesen haben. Dies möchte ich nicht ausnutzen, erst recht nicht, wenn derjenige selbst noch Taschengeld bezieht... zumal ich immer noch nicht permanent genug Content abliefere, um mich so zu fühlen, also würde ich wenigstens irgendeinen Beitrag zur alltäglichen Unterhaltung leisten.

Mit der Monetarisierung meiner Videos und Blogposts hingegen fühle ich mich nicht mies. Keinem wird das Konto erleichtert, und wem die Werbung wirklich arg auf den Sack geht, der kann AdBlock installieren. Ich nutze quasi eine Möglichkeit, die eh schon vorhanden ist, und erwirtschafte damit nur mit Google Adsense, ohne Partnernetzwerk oder sonstiges Gedöns eine bisher gänzlich vernachlässigbare Summe. Man kann ja auch nicht alles einfach so monetarisieren, schon gar nicht, wenn man so ein kleiner, netzwerkloser Fisch im YouTube-Teich ist wie ich.




Sollte je haufenweise Freizeit über mich hereinbrechen, während derer mir keine persönlichen Schicksalsschläge, Miseren im Freundeskreis, Nervereien mit Ämtern und/oder wegen Arbeitssuche, oder abhanden gekommene Dachziegel (FUN!) passieren... und sollte ich dann tatsächlich einmal täglich Videos hochladen oder streamen...

Ich glaube, das einzige was ich zulassen würde, wären (für euch kostenfreie) Amazon-Reflinks. Und Twitch-Subs. Wem es das wert ist, nicht unähnlich einem Netflix- oder Spotify-Abo (bei dem ihr allerdings weit mehr für euer Geld kriegen würdet, just sayin')... bitte sehr. Aber "spenden"... das könnt ihr auch für den Regenwald. Weil, hey, es würde eh nicht reichen, um mich komplett zu finanzieren, sodass ich von heute auf morgen eine halbwegs stressfreie Videomaschine sein könnte.

Ich behaupte mal ganz vorsichtig, ich freue mich aktuell viel mehr über tolle Freundschaften dank YouTube, Twitter und Co., über liebe PNs von euch, über gehaltvolle Kommentare unter Videos und so weiter und so fort.

Wenn mir jemand ein Bild davon schickt, wie er "Acid Blues" in den Sandstrand malt, dann finde ich das verdammt cool und in dem Moment gibt mir das mehr als eine 3€-Spende, für die ich mir dann einmal Markenaufschnitt statt Aldiaufschnitt leisten kann. Weil hey, ich kann mir Aldiaufschnitt leisten! Der Regenwald nicht, denke ich... das macht keinen Sinn, ich höre an der Stelle auf :D


Dieser Blogpost wurde Ihnen präsentiert von meiner persönlichen Meinung und ist auch als solche aufzufassen und zu konsumieren. Danke :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen