Mittwoch, 27. Januar 2016

Red-Bull-Rundumschlag: Sugarfree, Zero, Cola

*Trommelwirbel*
Bühne frei für das Red-Bull-Triple-Feature!

Nachdem ich ständig Leute vor dem Regal hin- und herüberlegen sehe, ob wohl die zuckerfreie oder doch die Zero-Variante besser schmeckt, und was zur Hölle eigentlich Red Bull Cola ist, dachte ich mir - "Acid", dachte ich, "vergleich die doch mal alle drei zusammen". Und das hier ist dabei herausgekommen. (Das Original fehlt übrigens, das ist für mich ein Selbstgänger - leckere, leckere Gummibärchenkotze eben!)


Der einzige Dreier, der in diesem Zimmer je stattfinden wird.


Red Bull Sugarfree

Quasi die Coke Light der Red Bulls. Ähnlich wie der Vergleich zwischen normaler Coca Cola und Coke Light fällt nämlich auch dieser hier aus. Im Vergleich zum Original schmeckt das Ganze einfach sehr, sehr dünn, vieeeel säuerlicher und schlussendlich einfach lasch. Kaufe ich nicht noch mal, außer alles andere ist aus.

Womit wirbt die Dose eigentlich? "Ohne Zucker" steht drauf, und 100ml Getränk haben sagenumwobene 3kcal. Okay. Merkt euch das, das wird gleich noch interessant.


Red Bull Zero Calories

Beinahe nahtlos geht es weiter mit den Coke-Anleihen. Wie Coke Zero ist auch Red Bull Zero weitaus besser als die Lightversion, aber kann nicht ganz mit der "Vollversion" mithalten. Irgendwas fehlt, und natürlich ist auch diese Variante etwas dünner und die Süße... anders. Aber man kann es dennoch super trinken. Wer sich nicht viele unnötige Kalorien über Getränke reinfahren möchte, für den ist das hier eine gute Alternative.

Aber wo ist denn nun der inhaltliche Unterschied zu der vorigen Dose mit "ohne Zucker"? Auf dieser hier steht: "Zero Zucker". Ach so. Das erklärt natürlich alles... nicht. Hier gibt's jedenfalls nur 1,8kcal pro 100ml Drink. Echte Kalorienzähler können ergo wild jubilierend umhertanzen.


Red Bull Cola

Der Geruch erinnert an Hubba Bubba Cola oder so. Er ist sehr bubblegummig mit süß-säuerlichem Cola-Abgang. Vom Geschmack her ist es erst sehr wässrig, dann kommt ein säuerliches "Alles in meinem Mund zieht sich zusammen" hervor. Es folgt ein kurzer Moment der Entspanntheit mit etwas fix Süßem - und dann ist alles wieder vorbei. Hm. Im Prinzip wie Light-Cola mit einem gaaaanz komischen Eigengeschmack, während man Hubba Bubba kaut. Ich bleibe lieber bei normaler Cola - hier übrigens mein absoluter Nicht-mehr-so-geheim-Tipp: Fritz-Kola. Die normale. Geil.

Red Bull Cola versteht sich nicht als Energydrink, sondern tatsächlich als "natürliche" Cola, und zwar mit vollen 39kcal pro 100ml. Ergo findet man in der Zutatenliste auch kein Taurin oder sonstige Wachmacherspinnereien, sondern bloß das gute, alte Koffein. Und ein halbes Gewürzregal, das Nelken, Kardamom und Vanille inkludiert.
... und Senfsamen. Was?! El Hirni (@Hirnspass auf Twitter, für den geneigten Stalker) schlug vor, dass man so wenigstens direkt 'ne schöne Bratwurst dazu essen kann, ohne auf weitere soßige Beilagen zu achten. Fand ich sehr einleuchtend.


tl;dr:

1. RedBull Zero
2. RedBull Cola (wenn keine andere Cola da ist)
3. RedBull Sugarfree (wenn's unbedingt sein muss)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen