Freitag, 23. Oktober 2015

Das Fazit zur "Girly Challenge"

Howdy!

Heute gibt es das lang erwartete FazitMitKrasserBewertung™ zu diesem einen Mittwoch, der für immer eingehen wird als der Mittwoch, an dem Acid mit der furchtbaren #EmojiflutDesTodes twitterte und Instagram verseuchte. Meine Freundin hat sich extra hingesetzt und jeden einzelnen Teilpunkt bewertet!

Bevor ich sie hier aber zu Wort kommen lasse, mal ein fettes Danke an euren Humor! Gerade die männliche Followerschaft hat wunderbar ironisch und gekonnt reagiert, und das hat mich extrem unterhalten (und innerlich bei Laune gehalten)!




* * *

Super krasses Tuss-O-Meter für die Girly Challenge


>>  einen Tag lang nicht panzerlike kommunizieren/benehmen

3/10:
Hat jedes Mal die Lage vergessen und sonstwas an Sprüchen rausgehauen („Digga, lass mal XY machen!“) oder tief und dreckig gelacht, es selber gemerkt und dann verzweifelt versucht sich zu korrigieren.

>>  exzessiv Shoppen gehen

9/10:
Waren in zwei verschiedenen Einkaufszentren, in diversen Schuh- und Schmuckläden und haben erfolgreich etwas erbeutet. Haben uns sogar Freundschaftsarmbänder zum Selberbasteln gekauft. Einziger Punktabzug: Hat super laut und boyfriend-like in der Umkleide kommentiert, wie „hammergeil“ die enge Hose an mir aussieht und dadurch eine fremde Frau zutiefst verstört.

>>  nur girly Popmusik hören

7/10:
Hat Lady Gaga gehört, aber nichts "Schlimmeres" und schon gar keine Boybands wie One Direction. Okay, aber etwas enttäuschend.

>>  Nägel pink lackieren

10/10:
Hat sich die Nägel NEONpink lackiert. NEONpink! Jede RTL-Nachmittagsfernsehen-Braut wäre neidisch gewesen.

>>  abends Bier und Vodka gegen was anderes tauschen und nichts mit 10k Explosionen gucken

8/10:
Haben sogenanntes Pussybier mit „Summer Holunder“ Geschmack getrunken, Sweet Thai Chips gehabt statt BBQ-Western-Blablubb und haben Patrick Jane bzw. Simon Baker in „The Mentalist“ angesabbert.

>>  Drölfzig Selfies machen mit typischer Pose und eines auf Instagram hochladen

11/10:
Hat bereits direkt nach Mitternacht ein obnoxious Selfie mit „tollen“ Hashtags hochgeladen. Bonuspunkt für das Foto von der Handyhülle, die sie tatsächlich auch den ganzen Tag benutzt hat!

>>  mit tonnenweise Emojis und Hashtags twittern

9/10:
Wenn sie getwittert hat, war es furchtbar.


Szenen des Amüsements aber auch der
Traumatisiertheit spielten sich auf Twitter ab


Gesamtwertung: 7/10
Der Wille war da, aber man kriegt den manly Anteil nicht aus der Acid. Funfact: Sie ist zu grobmotorisch um das Armband alleine anzulegen!


* * *

... äh... ja... danke an dieser Stelle an meine Freundin. Abschließend noch eine Feststellung von mir: Nein, ich mache das nicht öfter. Sich auf Krampf verstellen ist als Gag für einen Tag okay, aber mehr auch nicht. Eventuell räche ich mich nächsten Monat mit einer "Manly Challenge" an ihr... höhöhö.

Die Moral von der Geschichte: Am besten ist man immer noch, wenn man man selbst ist! Es gibt genug Menschen (inklusive besagter Freundin), die mich so mögen wie ich bin, und wer das nicht tut... der hat halt Pech gehabt, ne? :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen