Donnerstag, 3. September 2015

R-R-Rockstar... der Energydrink, nicht der Nerd-Rapper!

Es begann mit einem harmlosen Tweet von mir über meinen morgendlichen Einkauf im Rewe. Es ist weder sonderlich spannend noch überraschend, dass ich mir vor Schichtbeginn gerne ungesundes Zeugs den Rachen runterlaufen lasse, und manchmal muss es zusätzlich (!) zum edlen Ngoro-Kaffee vom Lieblingsbäcker eben auch noch die flüssige Gummibärchenkotze aus der Dose sein. (Sorry, so und nicht anders riecht und schmeckt der handelsübliche rote Bulle für mich!)


Jetzt ist es bewiesen: Acid ist sich für nichts zu schade.

Hier beginnt die Saga nun also - zur Eröffnung und zwecks Vereinfachung des späteren Vergleiches mit dem Klassiker. Rockstar ohne Schnörkel, in schwarz-grauer Dose, die nahezu herausschreit vor wie viel energiegeladenem, supercoolem Testosteron der Inhalt strotzt. "Double size, double kick" - uh-huh! Oh yeah, baby!


Flüssiges Koffein, Guarana, Ginseng und Taurin inmitten 
meiner natürlichen Arbeitsumgebung - oh, und B-Vitamine!

Tja nun...
Blendi-Zahnpasta. Das ist die erste Assoziation, wenn ich einen Schluck aus der eisgekühlten Koffeinquelle nehme, und die mir jedes Mal für die ersten paar Sekunden einen kleinen Schrecken einjagt - was zum Teufel habe ich da soeben käuflich erworben?!

Dann der zweite Schluck. Jetzt kommt im Abgang langsam die bereits erwähnte Gummibärchenkotze durch. Säuerlicher Nachgeschmack, der lange im Mundraum verweilt - und dominant immer noch die Kinder-Zahnpasta. Ich kann und will nicht von diesem Vergleich wegkommen. Gedanklich stehe ich wieder vor meinem kleinen rosa Kinder-Waschbecken, das man auf perfekter Höhe in die Badewanne einhaken konnte, und putze mir mit meiner lila Glitzerzahnbürste (extra weiche Borsten) und Blendi die Zähne.
... und gurgele danach scheinbar mit RedBull, normaler move.

Jeder Schluck macht Lust auf mehr. Warum auch immer. Vielleicht weil mein Blutzuckerspiegel nach dem kurzen Push giert, um dann nach etwa ein bis zwei Stunden umso härter wieder zu crashen und mich noch müder zurückzulassen. Ja, das gefällt dem kleinen Biest. Besonders, wenn man ein komplettes Mac-Labor voller Rechner klonen muss bis Feierabend.

Ich mag andere Sorten weitaus lieber als den klassischen Rockstar. Aber ich ziehe ihn auf ewig dem typischen Monster-Enerydrink vor - denn der riecht für mich beim Öffnen nach feuchtem Toilettenpapier. Und niemand möchte Hakle feucht trinken!

Bis morgen zu ein wenig "spannenderen" Dosenbildern und Eindrücken o/

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen